Unwetter im Kopf
Gedanken Leben mit MS

Unwetter im Kopf

Mein neuer Blog Artikel „Unwetter im Kopf“ ist vielen Situationen aus dem Alltag geschuldet. Nicht auf die Gesellschaft oder gar dritte Personen. Nein, gegen mich persönlich. Wie kann ich nur solche Gedanken aufkommen lassen?

Ich darf auch mal wütend sein?

Ja auf mich selbst, kennt Ihr das Gefühl, wenn man sich über sich selbst ärgert?  Alle reden oder schreiben von Akzeptanz, ich ebenfalls. Akzeptanz ist die Grundlage um mit einer Erkrankung zu Leben. Nur bedeutet es nicht, an manchen Tagen wütend oder gar mal traurig zu sein. Solche Gefühle kommen und gehen, nur so erleben und fühlen wir uns selbst. Die größte Disziplin in meinem Leben ist mit mir selbst gut auszukommen.

Es ist in Ordnung Nein zu sagen

Für mich ja, wie sonst soll man sonst mit den veränderten Lebensbedingungen klarkommen? Viele fühlen sich selbst schuldig, verstehen kann ich das, nur ist dem einfach nicht so. Man ist nicht wirklich alleine, mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt bleiben war mein Weg. Gut, jeder muss seinen Weg finden und stellt fest Grenzen können fließend sein. Aber auch eine Chance, so war es innerhalb meines Verlaufs. Ich musste lernen, mich um meine eigenen Bedürfnisse zu kümmern. Positiv zu bleiben, Hilfe anzunehmen das war eine besondere Aufgabe. Ebenso das bewusste nein sagen, und dass ohne schlechtes Gewissen.

Unwetter im Kopf
Titelbild – Unwetter im Kopf

Auch dieser Tag geht vorüber

Egal wie schwierig das gestern gewesen war, täglich gibt es für mich eine neue Chance. Alleine dieser Gedanke hilft mir und lässt ein Glücksgefühl zu. Ja, es ist einfach so etwas zu schreiben, es dann auch zu Leben eine andere. Hier hilft mir mein Humor sowie meine ausgeprägte Zuversicht.

Frank alias MS.Powerman auf Instagram

Unwetter im Kopf

Und dann kommt es doch, das Unwetter im Kopf. Alles scheint mehr als schwierig zu werden, oft zu sein und Du stehst Dir selbst im Weg. Ich verliere den Fokus, oft die Kontrolle über den eigenen Körper und schmerzhaft zieht sich alles durch meinen Alltag und Leben. Genau an dieser Stelle kommt, eine der schwersten Aufgaben für mich; dem Tag mit Geduld zu begegnen. Die Steigerung es anzunehmen und auch mal wütend zu sein ist die immer wiederkehrende Prüfung für Mich als Mensch.

Bitte nicht vergessen, Du bist nicht Deine Krankheit.

Morgen wäre ein neuer Tag

Frank

Schon gelesen? Steinschwer und federleicht: Diese Ausdrucksweise (beiden Worte) habe ich schon länger nicht mehr angewendet, vor allem nicht in einem Blog Beitrag. Leid, Freude, Erkenntnisse von Lebenserfahrungen sind Ausdruck von eigenen Erfahrungen sowie Entwicklungsschritten. 

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright von Frank F. König – Sollten Sie Interesse an Fotos für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder an einer Kooperation interessiert sein, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll per E-Mail direkt an frank@koenig-limburg.de.

0 Kommentare zu “Unwetter im Kopf

Schreibe einen Kommentar