Kurz und Knapp Perspektiven Story

Momente der Unbekümmertheit – Kinder eben

Momente der Unbekümmertheit – Kinder eben

Kinder – beim heutigen Wochenendeinkauf gab es für mich einen herrlichen Moment, dies gleich mehrfach. Unser aller Zukunft sind die Kinder von heute. Wünschenswert wäre, wenn sie einen Teil der Unbekümmertheit und offen Art mit in ihr erwachsen werden retten könnten!

#Kinder #Zukunft #Begegnung #Eltern #Menschen #Krankheit #Behinderung #Hilfsmittel #MultipleSklerose

Mir ist es wichtig solch zufällige Begegnungen aufzuschreiben. Die Eltern oft verkrampft haben nur eines im Kopf – schnell und ohne großen Aufwand durch die City. Gerade am Wochenende ist dies für mich spürbar. Kinder sind neugierig, sie haben täglich tausende Fragen und das ist aus meiner Sicht gut so. Klar muss es Strukturen und Regeln geben, aber Raum und Zeit für Fragen und deren Antworten auch. Was da alles für Fragen oder Ansätze zu tragen kommen, sie werden oft laut und offen über die Straße gerufen. Oder die Eltern direkt gefragt: Mama was fährt der Mann da – inklusive des kleinen Zeigefingers damit auch keiner übersehen kann was da gemeint ist. Solche Begegnungen gab es heutig gleich mehrfach, ebenso die Reaktionen der Eltern, von fünf Eltern, war nur eine Familie offen nahm sich Zeit und alles war in bester Ordnung. Also für die Kinder, denn es waren gleich zwei. Der Junge wäre wohl am liebsten eine Runde mitgefahren, dies konnte ich deutlich spüren.

Unbekümmertheit in der Gesellschaft?

Nur dort, wo Kinder frei und unbekümmert aufwachsen können, haben sie Gelegenheit, die in ihnen angelegten Potenziale zu entfalten. Aus sich selbst heraus eine glückliche Kindheit zu genießen. Die Offenheit sowie Unbekümmertheit von Kindern ist so herrlich und zeigt uns Erwachsenen immer wieder die eigenen Grenzen auf. Unbekümmertheit in der Gesellschaft, faktisch im öffentlichen Leben. „Es ist mir immer eine große Freude, Kinder zu erleben, die unbekümmert mit Krankheit und Behinderungen umgehen und ihre eigene Fröhlichkeit zu spüren.“ Nicht jeder schafft es bis ins hohe Alter sich dies zu bewahren.

Solch ein Samstag ist oft mit…

Geduldig stehe ich vor dem ein oder anderen Laden und warte auf meine Frau Carmen. In dieser Zeit passiert es dann, Kinder kommen auf mich zu. Auch solche kleinen Geschichten gehören zu meinem und unserem Leben. Selbst Vater von vier Kindern erlebe ich diese offene Art mehr als gerne. Mir ist es wichtig gerade dies aufzuzeigen, denn unsere Welt ist öfter mit Erlebnissen ausgestaltet die man im Prinzip weniger bräuchte.

Momente der Unbekümmertheit – Kinder eben

An diesem Samstag geschah dann, dass was man nicht erwarten konnte. Ein kleiner Junge erkannte mich wieder. Es muss zwei bis drei Wochen her sein, als wir uns wissentlich zum ersten Mal begegnet sein müssten. Er rief mir von weitem zu, hallo Mann! Ich war ein wenig überrascht, aber doch angetan von dem kleinen Jungen. Ein kurzer Austausch blieb uns als Moment des Tages, denn die Eltern zog es weiter in die Limburger WERKStadt.  Ich wartete auf meine Frau, die noch beim Discounter weilte. Das sind für mich die kleinen Geschichten die nicht nur mein Herz erwärmen. Heute also kein Blog Artikel zu Katastrophen beim Arzttermin oder ähnlichem – einfach eine Begegnung im Leben zwischen Menschen. So Endet mein Blog Artikel im Anschluss mit einem Zitat von Joachim Ringelnatz – Mir bleibt demütig der Dank für deine Zeit im Blog.

„Was du als richtig empfunden, das sage und zeige. Oder schweige!“

Joachim Ringelnatz

Ihr / Euer
Frank F. König

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König