STORY

Die kleine Geschichte um mein Portrait

Die kleine Geschichte um mein Portrait

Heute im Blog:Die kleine Geschichte um mein Portrait“ der Münchner Künstlerin Gabriele Drexler. Dies entstand in der 34. Kalenderwoche im Jahre 2018 und jetzt hängt das original in unserer Wohnung. Wie es dazugekommen ist, könnt Ihr heute im Blog erfahren…

Gabriele Drexler porträtiert Limburger Gesichter

So die Nachricht in den „Wochen Schnipseln der 34. Kalenderwoche“ im Jahr 2018. „Die Münchner Künstlerin Gabriele Drexler porträtierte unter anderem mich, eben Limburger Gesichter. Etwas ungewohnt war es schon, so mitten in der Limburger Altstadt zu sitzen. Gut, mit dem sitzen habe ich über Jahre so meine Erfahrungen gemacht – aber so frei in der Stadt dann doch weniger. Das Ergebnis überzeugt mich, obwohl ich in solchen Dingen eher kritisch bin. Jetzt könnt auch ihr euch dieses Werk anzuschauen – viel Spaß!“

Die kleine Geschichte um mein Portrait

Es war nicht nur für mich eine sehr besondere Erfahrung, gemalt zu werden, dies macht man nicht jeden Tag – im Gegenteil. Persönlich war dies für mich eine wunderschöne Premiere, überrascht und überzeugt war ich nach ca. 90 Minuten vom Ergebnis, damit hätte ich so niemals gerechnet. Freude machte sich in mir breit, wohl klar, dass ich mir dieses Portrait niemals hätte selbst leisten können.

Dankbarkeit und innere Freude

Die Zeit verging und bis heute (Ende 12-2019) schmückt ein Foto des Portraits in den sozialen Medien mein Profilbild/Avatar. Einer meiner engsten Freunde, der die Münchner Künstlerin Gabriele Drexler näher kennt, machte an Weihnachten 2019 das war, was mir selbst niemals möglich gewesen wäre. Das Portrait wurde in einer regional bekannten Kunstwerkstatt in der Limburger Innenstadt gerahmt und fand so den Weg als Geschenk gut verpackt zu mir.

Dankbarkeit und innere Freude
Dankbarkeit und innere Freude

Die Freude darüber war so enorm das ich kaum ein passendes Wort herausbrachte. Außer Dankbarkeit und innere Freude brachte ich nichts hervor. Mehr möchte ich dazu nicht mehr ausführen, außer dass ich doch sehr berührt war – bei dem ich so nicht alleine war. Meine Frau Carmen war ebenfalls hin und weg.

Frank F. König

Es gibt immer, wirklich immer einen Grund für etwas in seinem Leben dankbar zu sein.

ffk

Mein Vorname ist Frank F. und ich blogge seit einigen Jahren unermüdlich hier auf meinem Blog. Dieser Blog ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Somit wünsche ich viel Spaß beim Stöbern! Ein Kompromiss ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.

0 Kommentare zu “Die kleine Geschichte um mein Portrait

Kommentar verfassen