Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich
Leben mit MS

Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich

Kein Geheimnis: Übung macht den Meister, gerade bei Problemen mit meiner MS. Im Alltag wird es mehr als deutlich; „Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich“. In der Kategorie „Leben mit MS“ widme ich mich damit einem weiteren Themenfeld zur MS.

Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich

Zugegeben, ich habe persönlich einen Anteil daran. Für die Rumpfstabilisation gibt es keine Dosis, die zu hoch wäre. Schon wenige Minuten Training bringen mich voran, so die Hoffnung. Ideal wären allerdings zwei- bis dreimal in der Woche ein Training, was mir nicht unbekannt ist. Nur frisst dies auch Zeit von meinem Alltag und Akku, worauf ich ebenfalls achten muss. 🔋

https://rollibag.de/
Unbezahlte Werbung

Kurze Aufwärmübungen/Programm und los?

Ich verwende kein Springseil, Laufband, Stepper oder Crosstrainer, da bin ich lange raus. Ich behaupte nach Jahren mal, es sind persönliche Basis-Übungen. Wie zum Beispiel Schwimmen, dies habe ich in der Vergangenheit dafür oft eingesetzt – was mich persönlich einiges an Kraft gekostet hat, aber unterm Strich hilfreich gewesen ist. Denn fehlende Stabilität vor allem in der Rückenmuskulatur führt zu einer schlechteren Wasserlage, das kann extrem gefährlich werden. Was wir so schon hatten und nicht wiederholen müssen. 🏊 Zumal ich ohne eigene Mobilität und Schwimmbad dies nicht mehr so aktiv wie in der Vergangenheit umsetzen kann. Ohne ein Fahrzeug wird dies nichts, da ich dafür immer weitere Fahrten umsetzen muss. Mit meiner Bein- und Hüftorthese darf ich ungefragt in kaum ein Schwimmbecken, was so auch nicht überall erwünscht ist.

Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich
Meine Rumpfstabilität verschlechtert sich

INFO: Meine Bein- und Hüftorthese hat nur einen Auftrag, die Luxationsprophylaxe. Das Bein so an seiner Position gehalten wird. Das Hüftgelenk ist das zweitgrößte Gelenk des menschlichen Körpers. Es schafft den beweglichen Übergang zwischen Becken und Oberschenkelknochen. Auch Menschen wie ich, die dauerhaft sich im Rollstuhl fortbewegen, profitieren von solch einer Bein- und Hüftorthese. Eine Hüftorthese ist ein medizinisches Hilfsmittel zur äußeren Anwendung. Sie stabilisiert, führt und oder korrigiert. Eine Luxation (Verrenkungen) und Rotationen soll so vermieden werden. Durch die richtige Positionierung der Orthese zwischen Becken, Hüftgelenk und Oberschenkel kann ich mich besser und sicherer im Wasser bewegen. Nur schaut es für Fremde, sagen wir mal befremdlich aus.

https://wheelmap.org
Unbezahlte Werbung

Schon wenig hilft viel?

So bleiben mir meine Übungen zu Hause, denn schon wenig hilft viel, also wenn man dranbleibt und es regelmäßig angeht. Nur die Sehnsucht nach einem Schwimmbecken ist groß bei mir – kenne ich bei allem Aufwand doch die Erfolge. Meine Versuche dies in meinen Alltag zu integrieren gelingen aktuell nicht immer. Nur Aufgeben ist auch keine Option, Unterstützung gäbe es noch bei der KG (Krankengymnastik) nur habe ich hier einen langfristigen Plan, der dafür einfach keinen Raum lässt. Nur, wenn der Arzt diese Doppelbehandlung der Physiotherapie anfordert bzw. ankreuzt, kann dies umgesetzt werden. Persönlich mache ich dies über viele Jahre, sonst hätte das niemals einen Erfolg bei meinem Umfang an Therapie.

F R A N K 🧑🏻‍🦽

%d Bloggern gefällt das: