Gedanken Perspektiven

Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel

Akupressurmatten das Buch der 7 Siegel

Im heutigen Blogbeitrag: „Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel“ möchte ich meine persönlichen Erfahrungen den Leser:innen näher bringen. Akupressurmatten, auch Shakti-Matten, Mysa-Matten genannt, erleben gerade einen regelrechten Boom im Internet. Nutzer:innen dieser Matten, unter ihnen Ärzte, Physiotherapeuten, Yogis und Co., schwärmen regelrecht von diesem prickelnden Alltags-Helden. Wer jetzt neugierig geworden ist, was es damit auf sich hat ist hier genau richtig!

Akupressurmatten Schmerzfrei-gesund-produktiv?

Hinweis: Hol Dir jetzt eine Akupressurmatte nach Hause und bringe Entspannung auf ein neues Level. So die Aussagen der Werbung! Akupressurmatten sehen gruselig aus, sollen aber Entspannung und Wohlbefinden verschaffen. Mein Ziel ist es, damit oder dabei muskuläre Verspannungen zu lösen, sowie dass meine Schmerzen gelindert werden. Wenn, dies im Ansatz etwas werden würde wäre dies enorm. Ich bin absoluter Anfänger bei diesem Thema und berichte über meine persönlichen Erfahrungen mit der Akupressurmatte. Da jeder Mensch verschieden ist, andere Probleme sein Eigen nennt, darf dies jeder für sich entscheiden. 

Akupressurmatte – Was ist das?

Es handelt sich um eine Schaumstoffmatte, oft mit einem Baumwollüberzug, die mit vielen runden oder sechseckigen Nadelpads aus Kunststoff versehen ist. Diese sind auf der Matte genau gleich verteilt, sodass keine punktuellen Überbelastungen und somit Schmerzpunkte entstehen. Solch eine Akupressurmatte erinnert entfernt an ein indisches Nagelbrett – was einige wohl aus unterschiedlichen Filmen kennen dürften?

Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel
Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel

Die Akupressurmatte kann von jedem benutzt werden, eine kurze Frage beim Arzt kann aber nicht schaden. Es variiert von Person zu Person, wie lange und wie oft man auf der Matte liegen sollte. Einige tun es täglich, andere einige Male in der Woche. Manche liegen 15 Minuten auf der Matte, während andere bis zu 45 Minuten aushalten. Mit tausenden Spitzen gegen Stress und Schmerzen: Akupressurmatten sollen beruhigend wirken, Verspannungen lösen und die Schlafqualität verbessern – so die Meinung vieler Nutzer.

Doch wie habe ich die letzten Tage empfunden?

An der ein oder anderen Stelle habe ich kurz auf meinen sozialen Netzwerken berichtet, so ohne eine Rückmeldung sollte das nicht bleiben. Was auch der Grund für die Entscheidung für diesen Blogartikel geworden ist. Faktisch ein Erfahrungsbericht! Doch wie habe ich die ersten Anwendungen empfunden?

Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel

  • 10-20 Sekunden – Meine Haut fühlt sich etwas unangenehm und prickelnd an, so als wollte sich mein Körper (Rücken) dagegen wehren!
  • 20-40 Sekunden – Der Körper beginnt vermehrt das Blut in die beanspruchten Bereiche zu pumpen! 
  • 1-2 Minuten – Die Haut wurde wärmer, das Gefühl erinnerte an Sonnenbrand aus Kindheitstagen!
  • 2-4 Minuten – es fängt an zu kribbeln und die Haut erwärmt sich stark!
  • 4-6 Minuten – Achtung: Der gesamte Körper begann sich zu entspannen. Nach der Anwendung war der Körper und Geist irgendwie ausgeglichener, das allgemeine Wohlbefinden scheinbar erhöht!
  • 6-20 Minuten –  Deine Muskeln entspannen sich und der Körper fühlte sich irgendwie leichter an. Manche schlafen in dieser Phase dabei ein – gut ich nicht!

Was bisher geschah?

Nach nur wenigen Anwendungen, unterschiedlicher / Dauer und Länge kann ich folgendes berichten: Die Durchblutung wurde gefördert. Die Muskeln werden irgendwie lockerer und ich bilde mir ein, dass die täglichen Schmerzen im Oberkörper weniger geworden sind. Anfangs war meine Anwendungsdauer 5-10 Minuten. Nach wenigen Tagen wurde die Dauer auf 20-40 Minuten ausgeweitet. Ich persönlich nutze die Akupressurmatte lieber mit dünner Oberbekleidung, was gerade zu Beginn empfehlenswert ist. Später gehts eventuell auch mit nackter Haut auf der Matte. Mehr als 5 Minuten Anwendungsdauer schaffe ich noch nicht, so tief und schmerzhaft ist die Nutzung ohne Oberbekleidung.

Mein Fazit bis hier hin

Die Nackenrolle habe ich noch nicht getestet – dies war mir für den Anfang zu gefährlich. Die tägliche Bewegungstherapie kann so gut ergänzt werden. Extrem erfreut bin ich einen weiteren Baustein zu meinem täglichen Fitness- und Sportprogramm gefunden zu haben. Der Rest wäre ein Langzeittest und so geht der Blogbeitrag; „Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel“ dem Ende zu. 

-=MS.Powerman=- 🎗


2 Kommentare zu “Akupressurmatten, das Buch der 7 Siegel

  1. Wow, das hört sich spannend an. Ich verfolge das Experiment weiter und habe dich im Blick liebe Grüße Christine

  2. Liebe Christine, für mich ist es ein Projekt. Auf eine gewisse Weise, im Moment tut es mir einfach gut. Und wenn dem so ist, darf es bleiben.

    Beste Grüße, Frank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.