Bar·ri·e·re·frei·heit – Neues Projekt?
Barrierefreiheit Limburg a.d. Lahn Perspektiven Story

Bar·ri·e·re·frei·heit – Neues Projekt?

Bar·ri·e·re·frei·heit – Neues Projekt? Der Aufklärungsbedarf in Sachen „Barrierefreiheit“ gerade Online scheint nach einigen Kommentarschreibern zu unterschiedlichen Beiträgen von mir mehr als groß zu sein? Es schreit förmlich nach einem Projekt zur Bar·ri·e·re·frei·heit?

Bar·ri·e·re·frei·heit – Neues Projekt?

Gerade die Erfahrungsberichte sowie Aufklärung zum gesellschaftlichen Thema sind es die Überdurchschnitt im Blog auf koenig-limburg.de gelesen worden sind. Im Jahre 2016 gab es dieses Thema regional, unterschiedliche Menschen aus Politik und Öffentlichkeit haben sich mit Ihrer Projektaussage gezeigt und dazu beigetragen das solch ein Thema in der Gesellschaft sichtbar wird.

Projektarten und Aussagen aus 2016

Ich zeige dies gerne nochmals, einige dieser wundervollen Aussagen im Projekt, wenn auch nur vereinzelt, die Aussagen von den Mitwirkenden haben einfach Kraft und unterstreichen mein Handeln in der Sache. Mir hat es nicht nur damals viel bedeutet, auch wenn es Menschen gibt die diese Thematik als „Übertrieben und Wichtigtuerei?“ hinstellen möchten? Aber lest und schaut selbst…

(Siehe oben in den Facebook Kommentaren)

Neues Projekt?

Wie war das noch mit der angeblich schlechten (Kommentaren) Presse, es ist und bleibt eben Presse – gerade in den Kommentaren. Dies soll mich nicht abhalten, gestalterisch und positiv an diesem gesellschaftlichen Thema weiterzuarbeiten. Aufklärung in einem Projekt würde der Sache nochmals einen Schub nach vorne geben. So erarbeite ich gerade ein neues Projekt – wenn auch vorerst nur gedanklich. Das ein oder andere fällt mir dazu schon noch ein. Gerne werden auch Anregungen von außen angenommen, denn am Ende des Tages betrifft es uns irgendwie doch alle. Eben nicht nur für Menschen auf oder mit Rädern wie Eltern mit einem Kinderwagen.

Slogan: Barrierefreiheit ist keine Frage des Alters

Bar·ri·e·re·frei·heit und Mobilität

Ein Themenfeld das ich aktuell in verschiedenen Selbsttest und Erfahrungsberichten erarbeite. Hier und da für einige wohl zu viel? So kam wiederholt nachfolgende Fragestellung auf, die ich gerne direkt einer Antwort zuführen möchte!

Zitat / Frage: „was will man denn da testen? Es ist der Bus, kein Taxi. Eben billiger.“

Originaltext des Schreibers

Auf die Frage was möchte man Testen kann ich eingehen, beim Rest in den Ausführungen muss ich passen, da sie nicht mal im Ansatz etwas mit dem Test (Erfahrungsbericht) im ÖPNV zu tun haben. Testen möchte man

  • Das Thema Sicherheit für unterschiedliche Nutzergruppen / Einschränkungen
  • Die Funktionsweise im ÖPNV
  • Umsetzung aus den Förderrichtlinien
  • sowie vieles mehr
Barrierefreies Limburg
Grafik: Barrierefreies Limburg

Um nur mal drei Themenfelder aus solch einen Test anzuführen. Alles endet dann in einem persönlichen Erfahrungsbericht den andere nutzen können und sich gegebenenfalls mit eignen Erfahrungen abgleichen sowie vieles mehr. Hinzukommen die unterschiedlichen Anbieter sowie Betreiber im ÖPNV, der RMV sowie die Stadtlinie Limburg. Hier kann es deutliche Unterschiede geben, alleine beim Personal, sprich dem Buslenkern. Fach und DIN-gerechte Umsetzung (in der Ausführung) sind so wohl nicht immer bekannt, wie die Vergangenheit oftmals gezeigt hat – Beispiele gibt es genügend. Denn am Ende des Tages sind es Steuergelder, die hier zum Einsatz kommen. Denn diese Förderrichtlinien gibt es nicht umsonst.

So kann aus einer spontanen Idee eventuell ein neues Projekt werden? Es gilt aktiv und wachsam zu bleiben und so seinen eigenen Beitrag zu leisten. Für meinen Fall kann ich ausführen… Aber das kennt man ja von mir – Einsatz für „ALLE“!

F.R.A.N.K. 🙋🏻‍♂️