Wie ich euch sehe?

Schlüsselworte des heutigen Blog Artikels „Wie ich euch sehe?„: Ich Schreibe meine Blog Artikel nicht unbedingt nur für mich. Nein, in erste Linie für den Leser des Blogs auf koenig-limburg.de! So ist es mehr als selbstverständlich das unterschiedliche Schlüsselworte zum Einsatz kommen. Die sind je nach Thema und Artikel bisweilen sehr unterschiedlich: blicken wir für den heutigen Artikel einmal näher auf diese Schlüsselworte im Blog. Über viele Jahre verfüge ich über diese eine Perspektive, also auf gehts…👨🏻‍🦽

Wie ich euch sehe?

Bevor wir in diesen Blog Artikel einsteigen, wie zugesagt die wichtigsten Schlüsselwörter speziell für diesen einen Blog. Denn der Leser sollte bei den unterschiedlichen Suchmaschinen den Artikel auch finden können. Dabei helfen diese Schlüsselworte ungemein!

#Perspektive #Gesellschaft #Sichtbarkeit #Menschen #Barrieren

Belassen wir es bei diesen fünf Schlüsselworten und gehen zum eigentlichen Blog Artikel über. Mir bleibt nur noch, euch viel Freunde beim nachfolgenden Thema zu wünschen!

Wie ich euch sehe? – der Rollstuhlfahrer

Es ist längst kein Geheimnis, das der Frank Rollstuhlfahrer ist. Dies wäre nichts Neues, aber wie nimmt er seine Umwelt überhaupt wahr? Dies könnte eine spannende Fragestellung sein, überhaupt lässt sich das Zukünftig beliebig erweitern: „Wie ich das sehe?“ in jedem neuen Blog eine kurze Erweiterung wie das heutige Beispiel „der Rollstuhlfahrer“ zeigt. Sicherlich interessant wäre ein Thema wie zum Beispiel der Titel: „Wie ich das sehe? – Regionale Sicherheit“ – dazu könnte ich einiges erzählen, beschreiben sowie aufzeigen. Vieles davon aus eigener Erfahrung!

Struktur als Gradmesser?

Dies alles in einen Blog Artikel zu strukturieren ist meine Aufgabe, die erfülle ich mal besser, mal weniger gut. Der Gradmesser dazu ist das Thema an sich und deren Aufarbeitung und Präsentation. Kennt ihr das Gefühl, keinen Zugang zu finden – egal ob zu einem Menschen oder einer Gruppe. Wie man sich auch bemüht, man findet keinen Zugang, nicht mal über ein Symbolbild. Damit tut sich für mich eine Kluft auf. Diese zuschließen, sich dem anderen zu öffnen, ihn mitzunehmen, gar abzuholen ist immer und das wiederholt mein bestreben.

Text und Bild ein aktiver Partner?

Mit meinem Text in Verbindung mit einem Bild, das macht es für mich aus. Denn eines Stört mich in letzter Zeit extrem. Stellt euch bitte selbst die Frage: „Wie aktiv und klar ist die Kommunikation in unserer Gesellschaft?“ Wie können wir all die Informationen noch verarbeiten, sodass sie uns einen Nutzen bringt? Dies wäre meine direkte Anschlussfrage!

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.“

Guy de Maupassant

Wie ich euch sehe – der Rollstuhlfahrer

Zugegeben, einfach ist es nicht. Gerade in der Öffentlichkeit, ich stelle die These auf – dies ist Hochleistungssport für mich als Person. Um es zu veranschaulichen, muss ich kurz eine Region tiefer im Text und Aussage abtauchen. Bauch, Beine, Po gibt es nicht nur im Fitnessstudio. Oft ist es genau, dass was mir direkt ins Auge springt – je nach Bewegung meines Gegenübers. Um nicht noch peinlicher zu werden, erspare ich uns allen die vielen unschönen gedanklichen Anblicke, die es sonst noch gibt. Um so mehr Menschen sich vor mir bewegen um so dramatischer wirkt es. Was Kinder alles aushalten müssen – aber lassen wir dies. Ich sehe euer Gesicht oft erst spät, bei den Masken aktuell wird es noch schwieriger – so habe ich den ein oder anderen wohl nicht wie sonst üblich grüßen können.

Wie ich euch sehe?
Fußgängerzone – kurz vor Weihnachten 2020

Zuhören, Zuhören und nochmals Zuhören

Dies machen nur noch wenige, Stammleser kennen meine Einstellung dazu. Ich nehme mir öfter die Zeit, um einfach mal zuzuhören und dies auch mitten in der City. Nur dazu brauche ich Kontakt, dies geht im Moment nicht, was die Sachlage extrem verschärft. Ich finde es mehr als wichtig, denn so kann ich in Erfahrung bringen was Menschen in meiner Region / Stadt bewegt. In Sachen Kommunalwahl 2021 in Hessen / Limburg bleibe ich mit meinen Beiträgen vor Weihnachten mehr als zurückhaltend. Als Rollstuhlfahrer ist es mir wichtig das auch nicht behinderte Menschen die Chance bekommen etwas von diesem Alltag zu erfahren – Gemeinsam zu Leben ist so möglich!