AKTUELLES

Wochen Schnipsel 12. KW. 2017

inklusion-kirche

Wochen Schnipsel 12. KW. 2017 – Für den Leser gibt es in dieser Woche, Veranstaltungshinweise und Aufklärung zu den Themen Barrierefreiheit, soziales Engagement, Ehrenamt und Alltagsbelange in der Domstadt.

Wochen Schnipsel 12. KW. 2017

„Hoffnung oder Provokation?

Biblische Heilungsgeschichten inklusiv gelesen“

Die herzliche Einladung der Modellregion „Kirchen und Inklusion“ zum Vortrag mit Prof. Dr. Markus Schiefer Ferrari, Universität Koblenz-Landau, konnte man kaum ausschlagen, denn das Thema versprach Spannung und Sichtweisen der besonderen Art. So fand am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Staffel, die Veranstaltung – Hoffnung oder Provokation? Biblische Heilungsgeschichten inklusiv gelesen statt. In den Wochen Schnipseln zur 12. Kalenderwoche kann man der Veranstaltung nicht gerecht werden. So ist dies als reine Information zu verstehen, ob und wann ich einen erweiterten Bericht dazu schreibe ist OFFEN, denn es beschäftigt mich doch noch sehr. Eines vorweg, im Vortrag selbst gab es einen Hinweis für die Teilnehmer, den ich so nicht erwartet hätte. Den Hinweis, auf die Internetseite leidmedien.de – Wer Lust und Interesse hat, kann sich im Online Angebot von leidmedien.de gerne umschauen, es lohnt sich!

inklusion-kirche
Bildbeschreibung: Biblische Heilungsgeschichten inklusiv gelesen“

Weißt du was…

Eigentlich, ein Satz den unsere Tochter in ihrer Ausbildung in der Sozialassistent von Kindern öfter hört, und es passt hier gut zur Einleitung, in ein besonderes Thema.

Speisekarten bei Facebook und Webseiten

Sehbehinderte Menschen die an Foto- und Bilddateien der Tages- und Wochenspeisekarten bei Facebook und im Internet scheitern, diese sind nicht lesbar. Wenn Tages- oder Wochenspeisekarten in Form eines Bildes veröffentlicht werden, kann dies ein Mensch mit Sehbehinderung nicht lesen, somit auch kein Kunde sein, oder werden. Teilhabe der einfachen Art, denn dass es geht, zeigen Limburger Unternehmen, bewusst oder unbewusst – dies ist in diesem Fall nebensächlich. Wir verzichten bewusst auf die Darstellung einzelner Unternehmen, die dies als Text oder als Grafik (Foto) umsetzen.

Einige Unternehmen in Limburg stellen ihr Angebot ins Internet, dies ist erfreulich, könnte aber verbessert werden. Dazu werden wir auch zukünftig beitragen und die Menschen vor Ort informieren und ansprechen. Dazu sind alle Leser herzlich eingeladen, ein Hinweis auf die Lesbarkeit für Menschen mit Sehbehinderung und den Unterschied zwischen Text und Foto abzugeben, denn nur GEMEINSAM kann dies zum Erfolgt führen.

Alle sind Eingeladen…

… zum Jahrmarkt der Sinne.

Jahrmarkt der Sinne
Bildbeschreibung: Grafik – Jahrmarkt der Sinne

Deshalb bemühen sich die Organisatoren, dafür Sorge zu tragen, dass tatsächlich auch ALLE kommen können. Soweit durchführbar, werden Zugang und der Park selbst barrierefrei gestaltet. Am Eingang wird es eine Rampe geben und die Kieswege werden mit Matten belegt, die auch beweglichen Gehhilfen und Rollstühlen ein Fortkommen ermöglichen.

Zugänglichkeit mit einem Rollstuhl
Bildbeschreibung: Foto – Zugänglichkeit mit einem Rollstuhl zum Jahrmarkt der Sinne

Auf dem Foto werden gerade die Schienen am Eingang ausprobiert.

Ergebnis: Geht.

Test bestanden.

Der Jahrmarkt und alle Besucher können kommen!

Zum Abschluss der Wochen Schnipsel

Die Wochen Schnipsel müssen leider schon wieder an dieser Stelle und Woche zum Ende kommen. Gerne, hätte ich weitere Themen aufgegriffen, aber dies ist den Lesern die sich Regelmässig auf koenig-limburg.de aufhalten bekannt, mein Körper gibt es nicht her. Aufzeigen, Faktisch ankündigen darf ich dass einige Projekte in Arbeit bzw. Vorbereitung sind!

Euer Frank F. König