Verhindert teuer Strom Teilhabe?

Verhindert teuer Strom Teilhabe? Der Ausbau der Stromnetze sowie die Schnell Ladestationen kosten Geld, wer zahlt dies alles?

Verhindert teuer Strom Teilhabe?

Verhindert teuer Strom Teilhabe?

Absehbar ist heute schon das dies die Stromkunden sein werden. Bis 2020 sollen 1 Million E-Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein, so der aktuelle Plan der Bundesregierung im Jahr 2017.  Jede Ladestadion wird Parkraum in den Innenstädten kosten, wenige dürfen auf diesen Parkplätzen parken und alle Stromkunden bezahlen diesen Ausbau. Noch schlimmer Menschen die auf E-Hilfsmittel angewiesen sind zahlen bei gleichem Einkommen mit. So wird Teilhabe immer mehr zum Luxus. Abgesehen von den möglichen Änderungen bei Behindertenparkplätzen. Stehen die noch im gleichem Umfang wie heute zu Verfügung. Fragen über Fragen, meist leider ohne Antworten. 

Viele E-Hilfsmittel angewiesen

Menschen die an Multiple Sklerose (MS) erkrankt sind verfügen öfter über E-Hilfsmittel. All diese E-Hilfsmittel müssen stetig gelandet werden. Je nach E-Hilfsmittel sind noch weitere Probleme im Augenmerk zu behalten. Das Thema Sicherheit, gerade beim Thema Brandschutz, denn überall darf man seine E-Hilfsmittel auch nicht aufladen. Was im übrigen auch für E-Bike’s Gültigkeit hat. Selbst kann ich dies bestätigen, denn das Thema Brandschutz wurde auch mir zum Verhängnis. Dies ging bis zum Nutzungsverbot im Haus / Hausflur.

Teuere Stromkosten verhindern Teilhabe

Kostenzuschuss durch Kranken / Pflegekassen

Zum Teil werden die Kosten für diese E-Hilfsmittel auf Antrag von den Kranken- und Pflegekassen ersetzt. Nur wäre ersetzt die falsche Bezeichnung, denn es gibt einen Anteil. Dieser Anteil wird aus meiner Beratung innerhalb der Selbsthilfe über Jahre sehr unterschiedlich umgesetzt und berechnet. Strom wurde über Jahre, extrem teuer, genau an dieser Stelle fehlt einigen Menschen das Geld. Somit ist Teilhabe stark gefährdet, denn die Zuschüsse werden selten angeglichen, so haben die Betroffnen das nachsehen. Mangelte Teilhabe!

Aufklärung, Ja – Keine Rechtsberatung

Wir berichten von Zeit zu Zeit zu solchen Themen, denn es ist für alle wichtig solche Information zu erhalten. Wir machen keine Rechts- oder Hilfsmittelberatung, denn dies können wir so Online in keinem Fall abbilden. Was wir sehr gerne machen, ist Aufklären und Anregen, in der Hoffnung dass einige damit etwas anfangen können?

Ihr / Euer

Frank F. König

Frank F. König

Manche werden denken: Noch so ein Blog. Themenvielfalt und "Barrierefreie Ausblicke in Wort und Bild" wird angekündigt. Das stimmt. Aber im Verhältnis der Menschen bleiben sehr viele Geschichten, Gefühle und Meinungen auf der Strecke. Der Alltag hat uns fest im Griff. Dieser Blog ist der Versuch, diese vielen Kleinode dem Vergessen zu entreißen. (Kleinod ist ein altes deutsches Wort für ein Schmuckstück. Heute wird es im übertragenen Sinne als Kostbarkeit eingesetzt.)