Kurz und Knapp

Tag der Selbsthilfe in Limburg

Tag der Selbsthilfe in Limburg – Wie das Blog- und Beitragsbild zeigt, wollte man mit einer leeren Klagemauer starten, Frei von allem.

Tag der Selbsthilfe in Limburg

Limburg: Am Samstag präsentierten sich die einzelnen Selbsthilfegruppen aus dem Landkreis Limburg-Weilburg auf dem Europaplatz. Einiges war verändert oder gar Neu. Siehe auch: Vorbericht hier auf koenig-limburg.de. Man öffnete sich, zeigte eine Klagemauer vor dem Zelt auf dem Limburger Europaplatz. Nach der Eröffnung, durch Bürgermeister Dr. Marius Hahn machten sich die Menschen auf eine Informationsrunde durch das Zelt. Gegen Mittag dann war ein Gespräch mit den heimischen Politikern angesetzt. Alle Parteien entsandten ihre Vertreter, außer einer Partei, diese hatte nicht einmal eine Einladung erhalten. Gerne, hätte man zu den Themen und Fragen, aus den Reihen der Selbsthilfe geantwortet. Sind es doch die Selbsthilfegruppen selbst, die für Betroffene aktiv sind und somit nicht nur kosten im System einsparen! Eine sehr beachtliche und wichtige Arbeit, die oft unterschätzt wird in unserer Gesellschaft. Dies ist völlig normal, denn wer beschäftigt sich mit solchen Themen im Vorfeld, kaum einer!

Dorothee Roth Leiter Beratungsstelle Blickpunkt Auge

Vertreter der Selbsthilfegruppen – Fragen Politiker

Das Thema Gehörlose sind ein sehr besonderes Thema – so war es im Politiker FAQ kaum möglich für die Gebärdendolmetscher zeitlich wie auch inhaltlich mitzukommen. Rücksicht und Verständnis für diesen Personenkreis hat somit noch Luft nach oben. So konnten Menschen die Gehörlos sind die Beiträge kaum verfolgen geschweige aufnehmen. Eine Durchsage für das Gesamte Zelt, hätte eventuell mehr Ruhe in die Sache gebracht, denn auch mir persönlich ist an vielen Stellen kaum gelungen die Beiträge, trotz Mikrofon und Lautsprecher aufzunehmen.

Was im Zeichen von Inklusion (Inklusionsfest „feier ma(h)l“ am 10. September 2016) ein Jahr zuvor gestartet wurde, fand zum Teil bei den dies jährigem „Tag der Selbsthilfe“ seine Fortsetzung, was sehr erfreulich ist für die Menschen. Den Zuspruch, den man diesmal erreichen konnte, gab es in dieser Form noch selten.

Positiv ist aufgefallen dass;

⬆ Selbsthilfe und Politik im Gespräch
⬆ Besucher und Teilnehmer Vielfalt
⬆ Gebärdendolmetscher

Negativ stellte sich dar;

⬇ Keine WC-Anlage ♿
⬇ Rampe, sehr Steil, Geländer, sehr instabil ♿
⬇ Veranstaltung ohne Senioren- und Behindertenbeiräte von Kreis und Stadt

Mittelmäßig bis neutral war;

↔️ Essen – altes durch neues Angebot ersetzt – beides wäre die Lösung
↔️ Sehr düster im Zelt – Licht im hinteren Zeltstück
↔️ Hohe Unruhe bei der Gesprächsrunde Selbsthilfe / Politik

So muss und darf man den Verantwortlichen für ihre Arbeit und Engagement danken. Wie man Vielfalt erzeugt und abbildet war im Jahr zuvor beim „Inklusionsfest „feier ma(h)l“ zu erleben. Leider, waren auch diese Vertreter nicht eingeladen, obwohl der Landkreis das Thema Inklusion mit unterzeichnet hatte. Persönlich würde ich anmerken wollen – ein MEHR AN GEMEINSAMKEIT, einfach der Sache und Menschen wegen.

Frank F. König

Euer Feedback zum „Tag der Selbsthilfe“ schreibt einen Kommentar zum Thema, nicht nur auf Limburg bezogen. Es geht um Menschen und deren Gesundheit!