ALLTAG

SOZIALES STERBEN?

SOZIALES STERBEN?

BLOG 19-614: „Der Prozess des sozialen Sterbens“ ist einer der Markanten Arten dem Menschen ausgesetzt werden können. Schlagworte wie: Lebensqualität, Teilhabemöglichkeit, Perspektiven, Reflexionen und soziale Ausgrenzung oder eben auch Diskriminierung von Menschen, spielt beim sozialen Sterben eine aktive Rolle.

SOZIALES STERBEN?

Willkommen zu einem eher außergewöhnlichen Blog…

Wie können und werden Menschen sozial ausgegrenzt? So dass man von sozialem Sterben reden kann oder in einigen Fälle auch muss. Dies ist einfach und schnell beschrieben. Wer sich mit Menschen unterhält, die über viele Jahre schwerste Erkrankungen erlebt haben, Menschen im Hospiz auf ihrer letzten Wegstrecke begleitet, der wird immer eines zu hören bekommen: soziales Sterben ist das schlimmste. Denn dies setzt weit vor allem anderen ein. Was wir genau damit meinen, klärt sich nachfolgend im Blog, oder auch in weiteren. Noch bevor ein Mensch von Krankheit/Behinderung gezeichnet ist, erfährt er am Arbeitsplatz erstmalig wie sich das Leben anfühlen kann. Selbst erfährt und spürt man es sehr deutlich, man kann einfach nicht mehr mithalten, Arbeitskollegen merken dies ebenfalls deutlich – je nach Beruf. Nur wie soll sich ein Gesunder denn im Arbeitsleben verhalten, alle Ratschläge, die man hier geben könnte – bleiben Schläge, nur eben ohne einen Rat. Hier hängt vieles von der einzelnen Beziehung der beteiligten Menschen ab, auch in wie weit sie sich im Arbeitsleben aufeinander eingelassen haben bzw. konnten!

Soziales Sterben – ganze Bücher gibt es zum Thema

Ausgrenzung oder das Gefühl es nicht mehr zu bewerkstelligen. Oft wünschen sich Betroffene, alles zurück auf Werkseinstellungen. Wie bei der heutigen Hardware, nur geht dies im Leben leider nicht. Dies Thema ist so vielfällig und kaum in einem Blog aufzuarbeiten. Unserer Rescheren zu „sozialen Sterben“ würde alles mit einfließen würde den Rahmen dieses Blogs sprengen. So wird dies der Auftakt für ein Thema sein das uns länger im Blog auf koenig-limburg.de begleiten wird.

Wir bleiben dran…

10 Schlagtexte zum Sozialem Sterben

  • Soziales Sterben geht dem physischen Tod voraus
  • Mortalität – als ein Wort zum Nachdenken
  • Verlust der Anerkennung durch andere, von Rollen und sozialen Teilhabechancen
  • Entwicklungen und sozialer Wandel
  • Meist ignoranter Umgang mit dem Sterben – schon zu Lebzeiten
  • Ehrenamtliche verhindern soziales Sterben 
  • In erster Linie Phänomene der Altersphase gelten als soziales Sterben
  • Der zentrale Unterschied zwischen sozialem und psychischem Sterben im Anteil der Fremddefinition 
  • Das soziale Sterben hat viel mit Verlust von Anerkennung zutun
  • Niemand sollte vor seinem Tod sterben
SOZIALES STERBEN?

Unser Fazit – ein Anfang ist mit diesem Blog getan!

Im Jahre 2019 sind wir aktiv an dieser Thematik dran, da es aber auch für uns unterschiedliche Hürden gibt, kann es keine Zeitabfolgen geben. All dies stimmt mich persönlich sehr traurig, denn dieses Thema ist so wichtig sowie aber auch belastend – und zwar für alle beteiligten.  Der Schlagtext: „Niemand sollte vor seinem Tod sterben“ drückt das aus was ich empfinde bei dem Thema. Einen richtigen Abschluss für diesen Blog zu finden, ist heute nicht so einfach, bis unmöglich…

Ihr / Euer
Frank F. König

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König

Über Frank: Frank ist Rollstuhlfahrer, Blogger, Fotograf, Stadtverordneter, Rolli-Coach, Ehemann, Papa, Opa, Kaffeeiker und Hesse. Mehr muss man eigentlich nicht Wissen. ♿️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.