KURZ UND KNAPP

SOCIAL MEDIA – FACEBOOK

SOCIAL MEDIA - FACEBOOK

BLOG 19-663: Social Media – Facebook (deutsch: soziale Medien) findet Verwendung als Überbegriff für (Beispiel) „FACEBOOK“ – aber nicht nur. Andere Medien wie Instagram, Twitter und Co. sind ebenfalls gemeint.

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König

Über Frank: Frank ist Rollstuhlfahrer, Blogger, Fotograf, Stadtverordneter, Rolli-Coach, Ehemann, Papa, Opa, Kaffeeiker und Hesse. Mehr muss man eigentlich nicht Wissen. ♿️

SOCIAL MEDIA – FACEBOOK

Um was geht es im heutigen Blog „Social Media – Facebook“ überhaupt? Das Pro und Contra zu Facebook und dessen Veränderung zu meiner Nutzerzeit. Das soll unser Kernthema heute sein. Im Laufe der Zeit konnte ich unterschiedliche Erfahrungen, gerade bei Facebook sammeln. Es Entwickelte sich rasant oft schneller als ich dies verarbeiten konnte. In diesem Blog möchte ich euch meine Erlebnisse und Erfahrungen bei Facebook erzählen. Bis hin zu meinen Beweggründen zu den Änderungen die ich vorgenommen habe.

Start auf Facebook – im Jahr 2008

Gestartet bin ich bei Facebook im Jahre 2008, aus heutiger Sicht sind dies über 10 Jahre, die ich auf dieser Plattform unterschiedlich lang zugebracht habe. Anfangs mit meinem Privat-Profil, später dann mit zwei Fan-Seiten wie Facebook dies selbst nennt.

  • Barrierefreie Ausblicke in Wort und Bild
  • Frank F. König – der Kommunalpolitiker

Dies waren meine beiden Facebook Seiten, die ich unterschiedlich lang betrieben habe. Zeitlich ein Faktor, den man nicht unterschätzen darf. Wichtig war mir viele Menschen zu erreichen, voller Begeisterung war die Anfangsphase bei Facebook zur Reichweite. Genial für meine Themenfelder, die mir sehr wichtig waren und heute noch sind. Wer auf Facebook aktiv war konnte sicher sein, vieles zu finden – mehr noch zu entdecken. Je nach Ausrichtung war der Feed mit viel Content (Inhalt) gefüllt. Von dieser Magie und dem Content ist heute kaum noch etwas übrig, leider.

SOCIAL MEDIA - FACEBOOK
Bild © pixabay.com

Warum erzähle ich euch dies heute überhaupt?

Nach meiner Entscheidung einiges auf Facebook, meinem Verhalten zu ändern. Ist es mir wichtig, euch mitzuteilen, was ich geändert habe und aus welchen Beweggründen. Eben pro und Contra. Beide Facebook Seiten gibt es nicht mehr, was viele (bedauern) auch in den Rückmeldungen so geschrieben haben. Inhalte zu Teilen: Dies hatte gut funktioniert.

❎ Pro Facebook

  1. Inhalte schnell und einfach „TEILEN“ (eingeschränkt durch DSGVO) ❌
  2. Gleichgesinnte in „ALLEN“ Altersgruppen
  3. Tipps und Inspiration – Blogger, Fotograf, Multiple Sklerose und Co.
  4. Heimatgefühl – da lange Mitgliedschaft bei Facebook
  5. Regionales und Veranstaltungen

❌ Contra Facebook

  1. Übertriebene Werbung
  2. Beschränkung der Reichweite (Seiteninhaber Kostenpflichtig)
  3. Unübersichtliche Timeline
  4. Weniger Leute folgen unseren Artikeln / Blogs
  5. Fehlerteufel – Facebook Software

Persönlich Pflege ich meine Social Media bei Instagram, Twitter und auch Facebook weiter. Meinen kurzen Ausflug in die Business Kanäle von Instagram habe ich ebenfalls beendet. Jetzt könnte man das ein oder andere noch ausführen, aber ich möchte euch nicht langweilen. Denn dies kann bei Überlänge von einem Blog auch nachteilig sein. Einen Blog in der Wortlänge von um die 400 bis 450 Worte empfinde ich persönlich als angenehm. Ich hoffe das mein Blog etwas Klarheit an der ein oder anderen Stelle geschaffen hat und würde mich freuen euch im Blog sowie meinen Instagram Kanal wiederzusehen.

Ihr / Euer
Frank F. König

"Ich denke, jeder sollte die Möglichkeit haben, sein eigenes kleines Universum im Internet zu erstellen und regelmäßig zu pflegen. Seine Meinung zu äußern sowie sein Wissen zu teilen, gerade bei den Themen, die ich persönlich aufgreife. Deshalb liebe ich Bloggen so sehr." - FRANK F. KÖNIG

Kommentar verfassen