Aufgeschnappt

Netzwerktreffen in Bad Camberg

Netzwerktreffen in Bad Camberg – Rege Teilnahme beim Netzwerktreffen in Bad Camberg, mehr als 60 Teilnehmer von unterschiedlichen Organisationen machten sich auf den Weg nach Bad Camberg.

Netzwerktreffen in Bad Camberg

Bad Camberg / Limburg: Als ein Teilnehmer aus dem Raum Limburg machten wir uns auf den Weg nach Bad Camberg. Vor Ort hatten die Menschen gute Arbeit geleistet und alles für ein gelungnes Treffen vorbereitet.

Inklusion Kirche: Modellregion Inklusion – Der Landkreis Limburg-Weilburg, der Katholische Bezirk Limburg sowie das Evangelische Dekanate Runkel und Weilburg führen ein Modellvorhaben in enger Kooperation mit der Katholischen und Evangelischen Kirche als gleichberechtigte Projektpartner im Landkreis Limburg-Weilburg aus. Dies endet am 31. März 2018, so gilt es all dies positive zu erhalten, und neues entwickeln. Wer nochmals den Bericht zum Netzwerk nachlesen möchte, hat hier Gelegenheit dazu!

[ngg_images source=“galleries“ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“240″ thumbnail_height=“160″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“20″ number_of_columns=“0″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“1″ slideshow_link_text=“[Zeige eine Slideshow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Im Lenkungs- und Vorbereitungsteam ist man sich einig, dass was über mehr als Drei Jahre aufgebaut wurde darf nicht einfach so enden. Das Herzblut vieler verbietet solche Gedanken. Mehr noch, wir die es tragen, entwickeln uns weiter und all dies im Sinne der Sache – Eben Inklusion Pur!

Die Gallery zeigt einige Impressionen zur Veranstaltung in Bad Camberg, drückt aber nicht dass aus, was wir vor Ort vorgefunden haben. Menschen, die für etwas einstehen und die mehr als einmal Engagement zeigen – und dies sehr deutlich. Dafür sage ich Danke, freue mich sehr das wir einen Weg Gemeinsam gehen dürfen!!!

Ihr / Euer Frank F. König