Medienkompetenz geht uns alle an
SENIOREN

Medienkompetenz geht uns alle an

👆🏻 BLOG 19-720: Unser heutiger Gastbeitrag / Blog beschäftigt sich mit der Thematik: „Medienkompetenz geht uns alle an“ von Florian Brandhoff

Je nach Lebenssituation sind wir auf Facebook, Instagram, Whatsapp oder Snapchat – oder einfach überall. Wenn es um´s Business geht dann auch noch auf Xing und LinkedIn? Es ist kompliziert.

Medienkompetenz geht uns alle an


Die Generation meiner Eltern (1953 bzw. 1955 geboren) nutzt insbesondere Whatsapp. Nachrichten in der Familiengruppe teilen. Bilder teilen. Großartig! Die Digitalisierung ist in der Familien-Kommunikation voll angekommen. Und das ist auch gut so.
Insgesamt sieht es aber mit der Medienkompetenz nicht so gut aus, wie es könnte. Meine Eltern und Großeltern sind einfach nicht „mit diesem Internet“ aufgewachsen und nicht so sicher in der Bedienung. Anderseits sind viele sehr neugierig, können aber ohne das Verständnis in die Bedienung von Apps etc nicht mehr wirklich an allem richtig teilnehmen und sind davon separiert. Das lässt sich doch ändern!

Medienkompetenz geht uns alle an

Nebenan.de kommt in Hünfelden

Nach meiner Erfahrung findet sehr wenig Austausch zum Social Web mit der älteren Generation statt. Anfang 2019 wurde bei uns in Hünfelden die Nachbarschaftsplattform nebenan.de gelauncht, die genau hier ansetzt. Hier können sich Hünfeldener untereinander austauschen. Gruppen gründen. Auf einem Marktplatz Sachen anbieten. Ich finde die Idee eines regionalen, werbefreien Mini-Facebook klasse. So ein Projekt lebt aber davon, dass die Menschen es auch bedienen können.

Senioren-Internet-Treff- Hünfelden

Gründung des Hünfeldener Senioren-Internet-Treffs

Inspiriert von Thomas Meyers regelmäßigen Senioren-Whatsapp-Treffs wollte ich mich hier unbedingt einbringen und habe im April 2019 den Hünfeldener Senioren-Internet-Treff ins Leben gerufen. Im Mai 2019 hatten wir das erste Treffen mit immerhin 10 TeilnehmerInnen. Und das, obwohl ich die Info dazu lediglich auf unserem recht frisch gelaunchten nebenan.de für Hünfelden verbreitet hatte, wo bis dato nur 263 Menschen angemeldet sind (Stand 10.06.2019). Gemessen an den rund 10.000 Einwohnern von Hünfelden also (eigentlich) eine sehr kleine Reichweite. Offensichtlich ist also großes Interesse vorhanden.

Erkenntnisse aus dem ersten Treffen

Ich habe wissbegierige SeniorInnen erlebt, die aktiv mit Ihrem Smartphone arbeiten und beispielweise zu Hause einen Smart TV nutzen. Beim ersten Treffen habe ich nachgefragt, wo es Probleme oder Unklarheiten gibt, um zu schauen, wo ich die Schwerpunkte legen sollte. Neben Whatsapp und Facebook waren sich alle einig, dass die Bedienung von nebenan.de beim nächsten Treffen im Fokus stehen sollte.

Für unser nächstes Treffen konnte die Generationenhilfe Hünfelden einen Raum im Rathaus der Gemeinde Hünfelden organisieren. Schön, dass die Gemeinde das Projekt unterstützt. To be continued…

Nachahmer herzlich willkommen

Und da ich beim ersten Treffen gefragt wurde: Ja, natürlich können auch Seniorinnen und Senioren aus Nachbar-Gemeinden an den Treffen teilnehmen. Was mir allerdings noch besser gefallen würde, wäre, wenn sich vor Ort in den Nachbar-Gemeinden auch Leute wie mich finden würden, die ähnliche Treffen organisierten. Wer hier aktiv werden möchte, sich aber im Vorhinein gerne mit mir dazu austauschen würde, kann mir gerne eine E-Mail an info@ub-brandhoff.de senden.

Die Redaktion von koenig-limburg.de bedankt sich für diesen Gastbeitrag von Florian Brandhoff, das Thema könnte treffender nicht sein!

Die Online-Redaktion in Teilen für Blogbeiträge verantwortlich, für den Internetauftritt "Barrierefreie Ausblicke in Wort und Bild" auf koenig-limburg.de Thema: Gastbeiträge erweitern regelmäßig unsere Themen zur „Barrierefreiheit“ und sorgen für neue Perspektiven und Meinungen. Veröffentlich werden diese unter dem Redaktion's Account und sind auch so gekennzeichnet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge (Kommentare) spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Auch Gastbeiträge und Kommentare müssen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wiedergeben. Für den Inhalt sind die Autoren, oder Kommentatoren selbst Verantwortlich.

Kommentar verfassen