KURZ UND KNAPP

Kurz und knapp – der Cafébesuch

Kurz und knapp – der Cafébesuch

Meine Gedanken vor dem eigentlichen Blog: Man trägt ähnliche oder gleiche Gedanken, Ideen, Pläne und macht sich auf einen gemeinsamen Weg… 

Plötzlich fehlt eine, einer nach dem anderen. Was ist passiert? So könnte man meine aktuelle Woche (Montag) bezeichnen, was passiert ist kann ich leider nicht veröffentlichen, aber es beeinflusst mein Denken. Menschen verändern sich, genau wie ihre Gedanken und Ausrichtung. All dies sind Fakten und Dinge in meinem Kopf, aber kommen wir zu einem Blog, der so nicht geplant war. Wieso nicht? Na, lest einfach selbst… 🧐

Kurz und knapp – der Cafébesuch

Blog 18-562: Samstag und einen Besuch später im Café meiner Wahl in der Limburger Altstadt. Es ist Wochenende und die Cafés ohne Außen Bewirtung recht voll. An unserem Tisch waren im Prinzip noch zwei Plätze frei. Zwei Frauen fragten nach genau diesen beiden Plätzen, höflich wie ich bin bestätigte ich kurz, die wären noch frei, also zu haben. Nur mit dem einen Nachteil das meine Jacke, wie auch die Sitzunterlage meines Scooters, der draußen stehen muss, verbleiben müsste. Die kleine Familie die vorher gleiches gefragt und genutzt hatte sah kein Problem darin, war man doch froh über das Platzangebot. Eine der beiden neuen Damen hatte plötzlich ein Problem damit und forderte mich auf, nehmen sie ihre Sachen da runter. Warum ich dies dann getan habe, ist mir so auch nicht mehr klar, aus Höflichkeit? Verstanden habe ich mich selbst nicht mehr, war sie es scheinbar so gewohnt, dass man ihren Anweisungen folgt. Leicht verärgert dachte ich mir, der nächste der so etwas fragen würde, erhielte ein klares Nein. Sich selbst einzuschränken macht keinen Sinn. Was diese kleine Geschichte aber so richtig rund macht, ist Folgendes: Meine Frau kam ins Café und wollte mich abholen, da es für mich, gerade wenn es so voll (im Café) ist, und Menschen nicht unbedingt auf mich Rücksicht nehmen, um mir behilflich zu sein. Durch die vielen Menschen war schwer etwas zu verstehen, wenn man untereinander kommunizieren wollte. Meine Frau stellte mir eine Frage, und die nette Dame quittierte mit folgendem Text , sind sie aber laut. 📢 Meine Frau schenkte der Dame keine Beachtung, denn sie würde es wohl kaum verstehen, denn ihre Grundhaltung war bestimmend und unverschämt. Eine echte Menschenfreundin. 🤷‍♀️

Nur zu Info: Als Rollstuhlfahrer ist das mit dem Tanzen so eine Sache. Ein bekannter sage kurz und knapp, du kannst zwar nicht mehr Tanzen. Außer du beginnst jetzt aus der Reihe zu Tanzen, was sich in diesem Fall nicht lohnen würde.

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König

Mein Vorname ist Frank F. und ich blogge seit einigen Jahren unermüdlich hier auf meinem Blog. Dieser Blog ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Somit wünsche ich viel Spaß beim Stöbern! Ein Kompromiss ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.