Kreisseniorenbeirat initiiert Notfallausweis
Limburg a.d. Lahn Perspektiven Senioren

Kreisseniorenbeirat initiiert Notfallausweis

In der abgelaufenen Legislaturperiode hat sich das ehrenamtliche Engagement im Kreisseniorenbeirat mehr als ausgezahlt. Dies und mehr rückblickend im Blog: „Kreisseniorenbeirat initiiert NotfallausweisGleichzeitig fällt mir der Abschied schwerer als gedacht…😌

Kreisseniorenbeirat initiiert Notfallausweis

„Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Menschen diesen Ausweis nutzen und sich ein wenig Zeit nehmen, um ihn umfassend und deutlich auszufüllen. Dann kann er wirklich Leben retten und gibt ein Gefühl von Sicherheit“, ist sich Frank F. König, Vorsitzender des Kreisseniorenbeirates sicher. Die vollständige Pressemitteilung gibt es bei HL-Journal oder im Screen der NNP vom 10. April 2021.

Notfallausweis hilf, wenn es ernst wird
Screen der NNP vom 10. April 2021

Dank von Landrat Michael Köberle

Gleichzeitig Dankte der Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg mit seinem Schreiben sowie fünf Notfallausweisen – die jetzt in den Gemeinden und Städten ausliegen sollten.

Dank von Landrat Michael Köberle

Digitale Lösung des Notfallausweises?

Hier könnte direkt nachgelegt werden, angeregt hatten wir dies schon zum Start der analogen Ausgabe, aber in Zeiten einer Corona Pandemie sind wohl alle vorhandenen Ressourcen aufgebraucht, gerade bei den Mitarbeitern der Verwaltung im Landkreis Limburg-Weilburg.

Weiteres ehrenamtliches Engagement des Kreisseniorenbeirates

  • Senioren und der Klimaschutz im Landkreis (Veranstaltung musste Corona bedingt ausfallen)
  • Barrierefreie IT – Veranstaltung
  • Sicheres bezahlen im Alter – Hünfelden und Elz
  • Sowie vieles mehr
Sicheres Bezahlen im Alter
Thomas Rohr

Rückblickend eine aktive Zeit

Die Seniorenarbeit auf Landesebene, Kreisebene sowie der Stadt Limburg hat mir in der abgelaufenen Legislaturperiode vieles gegeben. Deshalb ist mir nachfolgender Schritt auch nicht unbedingt leicht gefallen. Meine körpereigenen Ressourcen sind begrenzt – deshalb musste ich eine Entscheidung treffen wie mein persönliches Engagement in Zukunft aussehen kann? Meine Arbeit in der Limburger Kommunalpolitik fordert mich mit all meinen Aufgaben sehr. So das, wenn ich ehrlich zu mir und meinem Körper sowie Familie bin – ist kein Raum mehr zur Verfügung. Den Ausschlag aber hat meine fehlende und selbstbestimmte Mobilität gegeben. Ohne eigenen PKW ist diese Arbeit nicht mehr machbar. So werde ich städtisch nicht mehr im Arbeitskreis ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger tätig sein, somit kein abgesandter der Kreisstadt Limburg im Kreisseniorenbeirat und folgerichtig nicht mehr auf Landesebene am Thema Senioren arbeiten.

Dankbar blicke ich zurück und erfreue mich auf das, was ich mit meinen Kollegen umsetzen konnte. Wünsche, von Herzen meinen Nachfolgern Gesundheit, Zuversicht und Kraft für die bevorstehenden Aufgaben im Bereich Senioren. Damit sage ich still und leise Servus…

Frank F. König 🍀