AUFGESCHNAPPT SENIOREN

KONFLIKTBEWÄLTIGUNG

KONFLIKTBEWÄLTIGUNG

✅ BLOG 19-654: Themenvielfalt bei und für Senioren – im heutigen Blog spielt das Thema Konfliktbewältigung im Team die Hauptrolle. Ein- und Ausblicke auf eine aktive Zeit mit anderen Senioren aus Hessen.

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König

Über Frank: Frank ist Rollstuhlfahrer, Blogger, Fotograf, Stadtverordneter, Rolli-Coach, Ehemann, Papa, Opa, Kaffeeiker und Hesse. Mehr muss man eigentlich nicht Wissen. ♿️

Das Leben im Alter bringt einige Besonderheiten mit sich – Abenteuer Älter werden!

Das Leben!

Bei dem dreitägigen Seminar für Vorsitzende der hessischen Seniorenvertretung in Nordhessen war ein Thema: Konfliktbewältigung!

Dabei ist mir als Vorsitzender, dem Kreisseniorenbeirat aus dem Landkreis Limburg-Weilburg wichtig, einen fairen und korrekten Weg zu gehen. Was dies im Einzelnen bedeutet, kann man wie folgt beschreiben: Wir verfolgen den Weg, fair und korrekt zu handeln und Konflikte aller Art konstruktive mit Zielsetzung einer Lösung zu erarbeiten. So kann man dies dann auch von seinem Gegenüber erwarten. Am Mittwoch stand im Programm: „Konfliktbewältigung im Team!“

KONFLIKTBEWÄLTIGUNG

Zu Beginn galt es zu klären: Was ist ein Konflikt im Team, wer trägt dazu bei, welche Erfahrung wurden bisher gemacht. So kam man dieser Thematik immer näher, unser Beitrag war dabei pro aktiv. Denn unsere Versuche nach der oben beschriebenen Erklärung, war Lösungen abzubilden. Die Stelle an diverse Konflikte von beiden Parteien nicht mehr zu klären waren – diese mit einer externen Moderation umzusetzen war ein Erfolg. Vorbildlich war das Wort was dabei viel. Ein Sinnvolles vorgehen, Pro aktiv zu bleiben und immer hart an der Sache. Nebenlinien – dies wurde gleich von zwei Teilnehmern aufgeworfen – denn Konflikte aufzulösen kann Freude bringen – gerade in einem Team oder zweier Parteien, die in Konflikt standen!

1 Jahr im Amt – der Vorstand des Kreisseniorenbeirat

Ende März 2019 sind wir als Kreisseniorenbeirat ein Jahr im Amt. Zeit für einen Blick, auf das was war, bzw. was kommt. Meine Kollegen sind aktiv und voller Ideen, so war trotz der Vorgabe das nur der Vorsitzende das Recht auf diese Veranstaltung hat, gleich drei Vertreter aus dem Vorstand (Kreisseniorenbeirat) aus dem Landkreis vor Ort. Der Vertreter aus Elz ist gleichzeitig mit im Vorstand, sowie die dritte Person mit Wohnsitz in Weilburg (vorerst) Kostenneutral. Kosten die sich lohnen, gerade bei solch einer Vielfalt und Angebot. Wir konnten feststellen, dass wir als Team gut aufgestellt sind: jeder hat unterschiedliche Stärken und Aufgaben. Die Zeit der Einarbeitung sollte dem Ende entgegengehen, sodass Zeit für die unterschiedlichen Projekte bleibt.

Senioren gehört die Zukunft!

Land auf, Land abgibt es Nachwuchs sorgen. Dies kann man bei Senioren nicht unbedingt behauten. Diese Gruppe Menschen sind zahlreich, somit gibt es einiges zu tun. Gerade in unserer Region. Schaut man auf die Themen in dieser 12. Kalenderwoche wird dies mehr als deutlich.

Konfliktbewältigung im Team
Themenvielfalt!
  • Pflege und Finanzierung“
  • „Warum man beim Geld nicht immer rational ist“
  • „Datenschutzgrundverordnung“
  • „ alla hopp! Seniorenbeteiligung an intergenerativen Bewegungsräumen“
  • „Internetangebot der LSVH“
  • „Konfliktbewältigung im Team“
  • „Erfahrungsaustausch“
  • „Ärzteversorgung auf dem Land“
  • „Ärzte Bus Stadt Kassel“
  • „Mobilität (in) der Zukunft“
  • „Wohnen im Alter“
  • „Barrierefreiheit“
  • „Digitalisierung in der Medizin“

🚨 Herr Thomas Rohr, von Geld-und-Haushalt Warum man beim Geld nicht immer rational ist“ werden wir bei uns im Landkreis wieder begrüßen können. Diesmal zu einem anderen Thema, nur die Thematik „Finanzen“ bleibt erhalten. Ein Mensch, der es versteht die Menschen aktiv mitzunehmen.

Dazu fällt mir nur ein Wort ein; Themenvielfalt!

Wir als Kreisseniorenbeirat haben oft völlig andere Aufgaben/Möglichkeiten, gerade unsere Satzung im Kreis lässt das ein oder andere weniger zu, oder man führt dies aus. Gerade in anderen Städten führen die Seniorenbeiräte der jeweiligen Stadt / Ort das mit Inhalt. Harte Arbeit, die sich lohnt – dies konnte man erfahren!

Fazit: Dies war der erste Blog zu dem dreitägigen Seminar für Vorsitzende der hessischen Seniorenvertretung. Da aus dem Programm sich das ein oder andere Themenfeld für einen weiteren Blog ergibt, werden wir dies wohl umsetzen. Da steckt soviel Zukunft und Aktivität in den einzelnen Themen, so kann man verfolgen was sich die drei Tage getan hat. Der Erfahrungsaustausch unter den anderen Seniorenbeiräten ist dabei nicht zu unterschätzen. Aus dem Arbeitskreis für ältere Mitbürger, ein Gremium der Stadt Limburg war kein Vertreter – spricht Vorsitzende/ Vertreter vor Ort in Oberaula. Schade, denn es hat viele positive Eindrücke und Anregung gegeben. Ich möchte mich bei „ALLEN“ verantwortlichen herzlich bedanken – denn ohne diese Menschen gäbe es solche Seminare und Wiederbildungen nicht!

Ihr / Euer
Frank F. König

Kommentar verfassen