Kaffee oder doch Café

Kaffee oder doch Café – Um es vorwegzunehmen ich bevorzuge die Schreibweise Café. Es gibt Menschen, die mit Café nichts anfangen können, andere trinken ihn sehr gerne und oft gleich mehrere Tassen am Tag.

Kaffee oder doch Café

Kaffee oder doch Café
Passender Griff für meine Hände und deren Einschränkungen!!!

Diesen Cafébecher habe ich seit Anfang der 1990er Jahre. Durch meine Erkrankung Multiple Sklerose und der damaligen Basistherapien aus dieser Zeit habe ich „VIER“ dieser Becher. Ein Begleiter bis heute, jeden Tag nutze ich diese, sie sind von Vorteil für meine Hände. Die Griffe passen einfach zu meinem Händen, ein Punkt den so nicht jeder nachvollziehen kann, obwohl Lieblingstassen werden sehr viele von euch haben? Sie erfüllen ihren Zweck – ein Stück Dankbarkeit kommt auf, was die Cafébecher und ich persönlich schon alles erlebt haben. Da kommt mir die Frage auf, wieviel Café da wohl schon eingefüllt war, bestimmt eine sehr beachtliche Zahl. ☕️

Caféiker: Was für ein Wort – unsere Tochter hat es so formuliert und mich als solchen bezeichnet!!!

Ihre Begründung eindeutig – eine anerkannte Krankheit wäre zum Beispiel Alkoholiker. Bei meinem Café Konsum wäre das eine Art Sucht – wie eben bei einem Alkoholiker. Dabei wurde ein regelmäßiger Konsum von Café doch einen positiven Effekt für die Gesundheit nachgesprochen. Eine neue Studie würde dies belegen, also kann es nicht so schlimm sein.

Café Konsum

Jeder hat beim Café Konsum seine persönliche Ausrichtung und dies ist auch in Ordnung. So Unterschiedlich wie der einzelne, so auch die Genussform des Cafés. Schwarz, mit Beiwerk wie Sahne, Milch, und Zucker ist alles dabei. Jeder wie er mag. Hinzukommen die gesamten Arten, wie Espresso, Mokka, Cappuccino, Milchkaffee, Macchiato und Co. – persönlich bleibe ich bei Filtercafé und Espresso, hin und wieder einen Cappuccino zum Verwöhnen.

Kaffee oder doch Café

Zurück zum Caféiker

Bei Google und Co. habe ich nichts im deutschsprachigem Raum zum Thema gefunden. Ein Caféiker bleibe ich wohl auch weiterhin, in diesem Sinne euch allen eine schöne Zeit – wenn möglich bei einem Café.

Ihr / Euer

Frank F. König

Frank F. König

Manche werden denken: Noch so ein Blog. Themenvielfalt und "Barrierefreie Ausblicke in Wort und Bild" wird angekündigt. Das stimmt. Aber im Verhältnis der Menschen bleiben sehr viele Geschichten, Gefühle und Meinungen auf der Strecke. Der Alltag hat uns fest im Griff. Dieser Blog ist der Versuch, diese vielen Kleinode dem Vergessen zu entreißen. (Kleinod ist ein altes deutsches Wort für ein Schmuckstück. Heute wird es im übertragenen Sinne als Kostbarkeit eingesetzt.)