ERKLÄRUNGSVERSUCH

Inklusion – Inkluwas

Inklusion - InkluWAS

Inklusion – Inkluwas – Diese Woche gibt es für mich zwei wichtige Termine. Die Themen sind oft unterbesetzt, deshalb freue ich mich auf diese beiden Termine, lesen sie in meiner Vorschau um was es geht!

Inklusion - Inkluwas
© Foto: Frank F. König

Inklusion – Inkluwas

Da ich am Mittwoch ein Interview Termin zum Thema Inklusion habe, musste ich mir persönlich im Vorfeld einige Gedanken dazu machen. Was denken Menschen über das Wort „Inklusion“ – Was bringen sie damit in Verbindung, all diese Fragen beschäftigten mich vor diesem Termin.

Um es vorweg zunehmen, Inklusion bringen die meisten Menschen mit denen ich gesprochen habe, mit Bildung einher. Es wird ein lernen in Gemeinschaft gesehen. Also ein gemeinsames Lernen von Schülern mit und ohne Behinderung. Aus meiner persönlichen Sicht gibt es keine Alternative. Inklusion wird bis heute nicht dabei umgesetzt. Dabei ist Inklusion ein Menschenrecht, wir diskutieren seit Jahren das Thema Inklusion. 2009 wurde entschieden das Inklusion umgesetzt werden muss, 8 Jahre später diskutieren wir immer noch um das Thema. Das kann so nicht weitergehen!

Inkluwas

Jetzt möchte ich noch meinen Ausdruck InkluWAS aufklären. InkluWAS ist ein Projekt um auf das Thema Inklusion aufmerksam zu machen. Es werden Kleidung und Accessoires hergestellt und auf www.inkluswas.de präsentiert. Jeder kann und sollte sich einmal auf der Internetseite von InkluWAS umschauen. Gerade die Philosophie von diesem Projekt imponiert mir sehr.

Inklusionsbeirat – ein Beirat von und mit Menschen mit Behinderung

Wenn wir aktuell nach Weilburg blicken, erkennen wir einen neuen Beirat in Weilburg. Einen Inklusionsbeirat. Ein Beirat von und mit Menschen mit Behinderung. Dazu später mehr, in einem gesonderten Artikel hier auf  koenig-limburg.de denn dazu gibt es einiges zu berichten.

Barrierefreiheit im Krankenhaus

Ein weiterer Termin schließt sich am Mittwoch direkt an das Interview zur Inklusion an. Ein Termin im St. Vincenz Krankenhaus Limburg, hier treffe ich mich mit der Pflegedirektorin Frau M. Weich. Es geht um das Thema Barrierefreiheit im Krankenhaus, dies ist weitaus mehr als ein paar Stufen in der Klinik – die Sicht ob ein Mensch mit Behinderung als Patient oder als Angehöriger sich im Klinikum bewegen möchte ist enorm.

Das Thema Leichte Sprache spielt auch hier eine große Rolle – Patientengespräche und die nötigen Unterlagen müssen leicht verständlich sein, denn so nimmt man zum Teil die Angst die gerade diese Patienten haben. Nicht immer ist ein Betreuer vor Ort oder mit dem nötigen Verständnis ausgestattet – ein Thema das abendfüllend sein kann. Kommen wir zum Schluss und beenden die kleine Vorschau auf die Woche. Wir berichten in der Sache nach den Terminen und zeigen auf was Anspruch und Wirklichkeit darstellt.

Mein Vorname ist Frank F. und ich blogge seit einigen Jahren unermüdlich hier auf meinem Blog. Dieser Blog ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Somit wünsche ich viel Spaß beim Stöbern! Ein Kompromiss ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.