Geschichten aus der Stadt 9
KURZ UND KNAPP

Geschichten aus der Stadt 9

19-821: Schon wieder ein Abenteuer bei „Geschichten aus der Stadt 9“ zum Teil. Aber machen wir nicht lange herum und fangen an.

Geschichten aus der Stadt 9

Die Vorarbeit solch eines Blogs, gerade bei Serien wie dieser „Geschichten aus der Stadt“ finden seinen Anfang entweder im Bild oder auch im Text wie heute. Gibt es ein Abenteuer, liegt das Bild meist schon vor, da der eigentliche Moment schon geschehen ist. Beim Text, also einer Geschichte ist das anders!

Der Alltag und die Menschen in der Stadt

Zeit ist so ein Faktor, Menschen bewegen sich meist schnell und getrieben durch die Stadt. Dies zu erleben kann etwas Schönes sein oder eben auch nicht. In dieser Geschichte heute bleibt wenig Raum für Schönes, ist es doch unser aller Leben, getrieben im Alltag.

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König

Halbwissen über Rollstuhlfahrer

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie viel Halbwissen es über rollstuhlfahrende Menschen gibt. Ebenso interessant mit welcher Vehemenz manche nicht rollstuhlfahrende Personen diese Klischees verteidigen. Gerade im Alltag fallen beiläufig Bemerkungen, die man nur schwer ertragen kann. Ich erinnere mich an eine zufällige Begegnung zweier Menschen in der City von Limburg. Angesprochen auf mein Tun, meinen Alltag und der Belastung als MSler war man der Meinung „ALLES HALB SO SCHLIMM“! Schließlich würde man ja den gesamten Tag sitzen und hätte nicht die Probleme anderer, die ständig stehen müssten.

Sicherheitshalber – trennen wir diese Aussage durch einen Absatz

So bleibt mir Zeit beim Schreiben dies nochmals zu verarbeiten. Meine gewisse Abneigung in der Sache, mangels fehlender Sympathie meinerseits, nahm ich dies kommentarlos entgegen. Verwundert über mich selbst, muss ich doch eine Palette an Verständnis fürs Alter und die Menschen aufgebracht haben. Einen Versuch der Beschreibung oder gar Erklärung schenkte ich mir einfach so – unglaublich. Bin ich doch sonst gerne bereit solch ein BULL SHITT BINGO sofort klarzustellen. Nur eben an diesem Tage nicht!

Rollator in Sicherheit?

Andere Städte, andere Geschichten. Unser Gemeinsamer Tag in Frankfurt am Main blieb nicht ohne Folgen, ein Abenteuer wie man auf dem Foto erkennen kann. Da hat doch jemand einen Rollator mit einem Schloss fixiert, sicherlich das dieser später noch zur Verfügung steht und nicht zweckentfremdet wird. Die Geschichte hinter diesem Vorgang ist uns nicht bekannt, trotzdem finden wir dies bemerkenswert für unseren Blog. Gibt alleine dieses Bild doch etwas frei, was wir in unserem beschaulichen Limburg weniger erleben können?

Rollator in Sicherheit?
Andere Städte – andere Geschichten

Es geht doch – Glücksrad zugänglich!

In den „Geschichten aus der Stadt 7“ von uns noch angemerkt, geht nach dieser Diskussion um den Standort fürs Glücksrad eine Umsetzung, die jedem gerecht und damit zugänglich gemacht werden kann. Die Fragestellung „muss erst FFH ins Land kommen“ sparen wir uns an dieser Stelle.

Geschichten aus der Stadt 9
Glücksrad zugänglich!

Geschichten aus der Stadt 9

Wie einfach man für seine Region, Stadt oder Standort werben kann sieht man hier positiv belegt. Eine Handlungsempfehlung wie in diesem Beispiel ist einfach und für jeden Nutzbar. In Zeiten von Instagram und Co. ein „Willkommen Angebot“ gerade für junge Menschen. 📸

Geschichten aus der Stadt 9
Geschichten aus der Stadt 9

Jetzt bin ich doch ein wenig ins Plaudern geraten und habe doch mehr in diesen Blog aufgenommen als im Vorfeld geplant. Gut, ändern könnten wir dies nur bedingt – nur warum aber. Wir wünschen Euch egal bei was eine schöne Zeit, wenn möglich mit einem kleinen Abenteuer oder einer Geschichte aus der Stadt.

Ihr / Euer
Frank F. König

0 Kommentare zu “Geschichten aus der Stadt 9

Kommentar verfassen