Fotografie und die Jahreszeiten

Fotografie und die Jahreszeiten – Seit dem Jahr 2007 in dem ich mit der Fotografie wieder begonnen habe ist ein Trend klar erkennbar, das Thema Fotografie ist in den Einzelnen Jahreszeiten sehr unterschiedlich.

Aktuell herrscht Regen, Wind, bis hin zum Sturm, also kein Wetter für mich. Sprich ein Schönwetter Fotograf, Ja und ich stehe dazu. Es ist in meinem Fall einfach Sinnlos und man muss einsehen, wann etwas gut funktionier und wann eben nicht. Die Voraussetzungen müssen einfach stimmig sein, es bringt mir kein Bild dieser Erde etwas, wenn ich persönlich dadurch zum Beispiel Schaden nehmen würde, schlimmer noch Verletzungen davontrage.

Fotografie und die Jahreszeiten

Manchmal ist weniger, einfach mehr!

Fotografie ist Menschlich?

In meinem Fall als Rollstuhlfahrer in jedem Fall, nicht durch den vorhandenen Rollstuhl, dass nicht. Über Zehn Jahre, bin ich mal mehr, dann wieder weniger als Fotograf bei den Limburger Fotofreunden aktiv. Einfach zum Spaß, ein gepflegter Austausch, aktive und angenehme Menschen, zum gleichen Thema verankert. Ein weiterer und das völlig anderer ausgerichteter Fototreff gibt es in Idstein. Leider kann ich in Idstein weniger Teilnehmen, die Entfernung, der Faktor Menschlich und seine Akku Kapazität, sowie das Zeitfenster, bremsen mich an dieser Stelle aus.

Blick zum Dom – Januar 2018

Fototreff, Fotofreunde, Fotostammtisch

Namen und Bezeichnung gibt es viele – mir sind die Menschen und das Gemeinsame wichtig. Oft ein Problem, die Zugänglichkeit der Treffpunkte, oder auch die WC-Frage. Und genau an dieser Stelle kommen wir zum Thema Jahreszeiten, im Frühjahr und in den Sommer Monaten fällt es mir deutlich leichter aktiv zu sein. Beim Fotostammtisch in Limburg haben wir seit Jahren einen Treffpunkt der für mich in jeder Hinsicht passend ist – Gottlob.

Fotografie und die Jahreszeiten
Spiegelbild – Nerobahn Wiesbaden

Fotografieren im Winter

Der Winter ist das Zeitfenster, dass mich vor extreme stehlt. Ein Gefühl von Unbehagen durch Kleidung, alles was man sonst noch im Winter als Rollstuhlfahrer benötig, was ich so im Sommer einfach nicht an und um mich habe. Auch mit Behutsamkeit und Geduld komme ich im Winter einfach nicht weiter, Weltschmerz kommt jetzt nicht gerade auf. Aber man darf doch Wunschträume haben, einfach unbeschwert die Fotografie ausleben zu wollen. Das Frühlingserwachen nach dem Winter ist mein Signal in der Fotografie aktiv zu werden. Es fühlt sich für mich an, wie das berühmte Fernweh, was einige Menschen immer sehr gerne beschreiben. Es ist und bleibt eine Augenweide, der Frühling und dessen Erwachen – gerade in der Fotografie. Im Frühjahr / Sommer seht Ihr mein Antlitz und meine Kamera in Aktion, bis dahin…

Ihr / Euer

Frank F. König alias LimFoto

Frank F. König

Manche werden denken: Noch so ein Blog. Themenvielfalt und "Barrierefreie Ausblicke in Wort und Bild" wird angekündigt. Das stimmt. Aber im Verhältnis der Menschen bleiben sehr viele Geschichten, Gefühle und Meinungen auf der Strecke. Der Alltag hat uns fest im Griff. Dieser Blog ist der Versuch, diese vielen Kleinode dem Vergessen zu entreißen. (Kleinod ist ein altes deutsches Wort für ein Schmuckstück. Heute wird es im übertragenen Sinne als Kostbarkeit eingesetzt.)