ERKLÄRUNGSVERSUCH

Engagementpolitik im Kleinen?

Engagementpolitik im Kleinen? – Es gibt Strömungen die das Thema Barrierefreiheit als zu aktiv, mehr noch zu präsent finden.

Engagementpolitik im Kleinen?

Nach meinem beiden Jahren die ich mich persönlich, zugegeben sehr aktiv, um diese Themen (Stadtentwicklung) kümmere, ist es Zeit zu reflektieren. Faktisch, eine Rückschau auf das was gewesen ist.

Eines hat sich klar herauskristallisiert – viele Themeninhalte zur Barrierefreiheit sind eng miteinander verbunden. Dies alles ist wie in der Verbands- und Selbsthilfearbeit, man kann nur helfen, wenn das Gegenüber, Hilfe annehmen kann. Dies ist sehr, sehr unterschiedlich, nicht bei allen Themen findet man Unterstützung. Gestalten in diesem Bereich geht aus meiner Sicht anders, Aussagen wie – dass Thema verfolgt einem ja fast, machen es nicht besser, in Sachen Barrierefreiheit.

Die Lager von positiv und dem tatsch negativ sind unterschiedlich ausgeprägt. Einige äußern sich das tut dem Thema in der Region nicht gut, zu oft, zu offen, zu hart, man kann nicht stetig den Finger so in die Wunde legen. Ja, wenn ich mir dass aus der Sicht der anderen (Seite) anschaue, kann ich Züge entdecken die so ausgeprägt sind. Alles was neu und verändert wird bzw. werden soll, macht einigen Angst. Ich möchte dies mit einer sehr, sehr einfachen These beschreiben. Wenn ich etwas angehen möchte, also Gestalten, dann benötige ich an den Stellen wo es hackt einen Bericht zum Ist-Stand. Erst jetzt bin ich in der Lage den Ist-Stand aufzuzeigen und gleichzeitig die Mögliche Gestaltung anzugehen. Entschuldigen sie bitte, ich habe dies versucht so einfach wie möglich auszudrücken und zu beschreiben.

Nachdem etwas negativen tatsch, kommt das positive zurück, ich musste mich extrem zurückhalten welche Anzahl und aufmunterten Worte ich in dieser Zeit auf unterschiedlichen Wegen erhalten habe. DAS GIBT MIR ALS MENSCH KRAFT FÜR NEUES – D.A.N.K.E.

Engagementpolitik dies war und ist mein Ansatz

Engagementpolitik, dies war und ist mein Ansatz. Gestalten, mit Menschen die je nach eigenen Interessen, Werten, Möglichkeiten, Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen. Mein Gedanke – Engagement gestaltet die Gesellschaft, auch im Kleinen. Durch meine demokratische Haltung entstehen in der Gesellschaft Werte die sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Engagementpolitik ist gerade für mich eine extreme Herausforderung, Körperlich wie Mental bringt mich das oft an Grenzen.

Leben ist Veränderung

In meinem Leben ist Veränderung dass was mir schon oft beschert wurde, Freiwillig oder Un-Freiwillig. So habe ich die Abgrenzungen bei Facebook vorgenommen und meine Website koenig-limburg.de flankiert mit Frank F. König – Barrierefreier Ausblick bei Facebook. Die Fragestellung zur FDP und einer Mitgliedschaft beantworte ich wie sie sich darstellt. Ein FDP-Mitglied bin ich nicht, in der Kommunalwahl 2016 bin ich als Kandidat für den Stadtverband der FDP angetreten, und nach der Kommunalwahl der FDP Vertreter in den Beiräten:

  • Arbeitskreis für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger
  • Behindertenbeirates
  • Denkmalbeirat

Durch meine Engagementpolitik im Kleinen, meiner demokratische Haltung, dem Freiheitsgedanken war dies naheliegend. So bin ich als Teammitglied in der Limburger FDP-Fraktion. Hingegen ist meine Themenarbeit, Barrierefreiheit, soziales Engagement, Ehrenamt und Alltagsbelange der Domstadt völlig Frei von zwängen. All dies bin ich PRIVAT als Frank F. König.

Erfolge durch soziales Engagement und Ehrenamt meiner Person, kann ich nach zwei Jahren meiner Arbeit unterschiedlich aufweisen. Da ich kein Menschen bin, der gerne in der ersten Reihe steht, muss ich auch meine Erfolge nicht einzeln Aufzählen. Die werden Belegt in der Digitalen und Analogen Welt, so arbeite ich sehr gerne weiter an dem was mir wichtig ist.

Barrierefreiheit – Keine Erfindung von mir Persönlich

In der Behindertenrechtskonvention geht es nicht mehr um die Integration von „Ausgegrenzten“, sondern darum, von vornherein allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen. Inklusion – Nicht das von vornherein negative Verständnis von Behinderung soll Normalität sein, sondern ein gemeinsames Leben aller Menschen mit und ohne Behinderungen.

Abschließend möchte ich damit zum Ausdruck bringen, dass „Normalität“ täglich unter uns Menschen stattfindet sollte. In erster Linie sind diese Themen keine Erfindung von mir persönlich, nein es sind gesetzliche Vorgaben und Vorschriften. Dies klar wiederzugeben ist mir sehr wichtig, da man leicht missverstanden werden kann!

Diesen Blog möchte ich mir den Worten / sprich dem Slogan meiner Frau Carmen König schließen:

Slogan: „Der Weg ist das Ziel. Und der muss frei sein.“

Engagementpolitik im Kleinen
Engagementpolitik im Kleinen?

Mein Vorname ist Frank F. und ich blogge seit einigen Jahren unermüdlich hier auf meinem Blog. Dieser Blog ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Somit wünsche ich viel Spaß beim Stöbern! Ein Kompromiss ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.