Du schaffst das schon!

Herrlich, wenn Menschen immer wieder sagen: Du schaffst das schon! Als ob es für mich oder jeden anderen an Multiple Sklerose Erkrankten eine Alternative gäbe?

Herzlich willkommen zu einem kleinen, aber feinen Blog Beitrag meinerseits. Ich empfinde die Aussage „Du schaffst das schonzwar im Ansatz freundlich, aber auch überflüssig. Woche um Woche versuche ich aktiv meinen Alltag zu gestalten mehr noch beim Weekly Review, wöchentlich zu reflektieren damit ich fokussiert bleiben kann. Und dann, solch eine Aussage!

Du schaffst das schon!

Du schaffst das schon!

Es ist Samstag Ende Oktober und wir stehen mal wieder kurz vor einer für mich unnötigen Zeitumstellung. Was so ein anderes Thema ist, das in meinen Alltag und Körper Jahr für Jahr ungefragt eingreift. Gerade bei meinen Medikamenten mit Retard also Langzeit Wirkung. Bleiben wir bei dem, was ich alles schaffen soll, kann oder werde. Wie schnell sind solche Worte ausgesprochen und wie kommen die beim gegenüber an? Das möchte ich in Teilen aus meinem Blickwinkel einmal für den Leser aufzeigen.

Alltags Barrieren Analog Barrierefreiheit Blog Blog-Quickie Bloggen Challenge Digitale Welt Du Frank sag mal Festtage FREIzeit Galerie Gastbeitrag Gedanken Geschichten aus der Stadt Handicap Hessen Hessen wählen am 28. Oktober 2018 Hilfsmittel Humor Inklusion Kings Week Kommentare Kommunalpolitischer Alltag Kunst Limburg a.d. Lahn LimFoto Link Medikamente Menschen Mobilität Multiple Sklerose (MS) Pflege Politik Schmerzen Senioren Storys Tag des… Umwelt Veranstaltungshinweis Vertrauen Werbung Werkseinstellungen Wochen-Schnipsel ÖPNV

Überforderung heißt

Dass ein Mensch mit seinen zur Verfügung stehenden Fähigkeiten sowie Ressourcen (körperlich und mental) ein Problem hat. Nach solchen Aussagen seine Situation oder eine Herausforderung kaum noch lösen kann und dadurch an seine Grenzen kommt. Dies als kurzen mind mapper oder auch Gedanken[land]karte. Bei Distress reagiert unser Körper (MS-Erkrankten) mit Überforderung. Dass Stress die Symptome der MS-Erkrankung verschlechtern kann erleben die erkranken, mehr als ihnen lieb sein kann. Zum Themenfeld Distress und Eustress habe ich keine tiefergehende Erläuterung für euch parat, denn dazu gibt es im weltweiten Daten Netz genügend Informationen und würde hier meinen Rahmen für diesen Blog Beitrag sprengen.

#MultipleSklerose #MSler #Stress #LebenMitMS #LebenMitBehinderungen #Gefühle #Alltag #Symptome

Worüber definiert man MS-Erkrankte?

Ich brauche niemanden, der mir sagt, wann meine Gefühle verletzt sind. Ich bin sehr wohl in der Lage, dies selbstbestimmt zu Endscheiden. Ja Gefühle! Wie fühlt sich ein Mensch der aufgrund seines Alltags und Erkrankung solche Aussagen wie: „Du schaffst das schon“ wiederholt hören muss? Ich möchte hin und wieder einmal gemocht werden, eventuell auch gehasst – für meinen Charakter, Taten oder meine Offenheit im Gespräch. Nur eben nicht für meine Erkrankungen oder auch Behinderungen. Eigentlich wie jeder andere auch, ein Freund, Kollege, ein Mitstreiter mit eigenen Bedürfnissen. Der nicht Danke sagen muss für ein selbstbestimmtes Leben, was Menschen ohne Behinderung als selbstverständlich nehmen. Mehr noch, aktiv und mobil Leben ohne immer wieder „Danke“ sagen zu müssen. Denn wer von euch macht dies mehrmals am Tag? Danke zu sagen fällt mir extrem leicht, denn ich tue es sehr oft. Meine Art Respekt für dritte,  denn oft gibt es ein Lächeln zurück! 

„Ein guter Assistent sollte nicht lenken. Er sollte assistieren.“

ffk

Mit Multiple Sklerose zu Leben – Ist auch immer ein Balanceakt zwischen wollen und können. Wie gerne würden viele von uns wollen! Bleibt gesund, euer Frank.