ALLTAG

Beförderung von Elektrorollstühlen im Bus

RMV-Mobilitätszentrale

Beförderung von Elektrorollstühlen im Bus – ÖPNV, Beförderung von Personen mit Elektro-Mobile/Scooter/Rollstuhl im Bus der Stadtlinie Limburg.

Beförderung von Personen mit Elektro-Mobile/Scooter/Rollstuhl

Die Schlagzeilen und Veränderungen zum Thema Roll- und Elektrorollstühle bzw. Elektro- Scooter zur Beförderung des Personenkreises im ÖPNV / RMV ist stetig in den Schlagzeilen. Land auf, Land ab, ist die Unsicherheit sehr Groß.

Foto: Bus der RMV Stadtlinie Limburg
Foto König: Bus der RMV Stadtlinie Limburg

Wie sieht dies für die Domstadt Limburg a.d. Lahn aus?

Wir haben dem 1. Stadtrat Herrn Michael Stanke folgende Fragen per Email gestellt, und haben nach kurzer Zeit seine Antworten erhalten. Ist die Stadtlinie bzw. speziell das Anruf-Sammeltaxi (AST) davon betroffen, oder welche Regelungen sind für die Domstadt vorgesehen. Herr Stanke, Sie als Dezernent sind zuständig für die Stadtlinie der Kreisstadt und das Angebot des Anruf-Sammeltaxis (AST).

Beförderung von Elektrorollstühlen im Bus

Die Verunsicherung ist Groß bei den beteiligten, werde ich mitgenommen, oder lässt man mich einfach stehen. Fragen, über Fragen stellen sich die Betroffenen. Die Nutzer unterschiedlicher Hilfsmittel sind darauf angewiesen, ohne Hilfsmittel und Beförderung erhalten sie keine Mobilität, geschweige ein Selbstbestimmtes Leben. Nachfolgend haben wir zum Thema einige Schlagzeilen und Fragen zur Beantwortung durch Sie zusammengestellt:

• Gehbehinderte mit Elektromobil werden aus dem RMV – Nahverkehr verbannt?

• Rollstuhlfahrer dürfen wegen der Unfallgefahr nicht mehr in den Bus?

• Stellt ein Elektro-Rollstuhl im Bus eine Gefahr dar?

• Verbot für E-Scooter in Bus und Anruf-Sammeltaxi (AST)?

• Barrierefrei mit dem Bus und Anruf-Sammeltaxi (AST) durch die Domstadt?

• Standards der Barrierefreiheit für den ÖPNV (RMV) in der Domstadt?

RMV-Stadtlinienzentrale
Foto König: RMV-Mobilitätszentrale in Limburg

Diese Fragen stammen von Menschen die verunsichert sind, deshalb sollte man diese sehr ernst nehmen, und aufklären. Herr Stanke, wir möchten uns bedanken, dass Sie sich dem Thema angenommen, und die Fragen beantworten haben. Dies dient zur Sicherheit und Klarstellung in der betroffenen Bevölkerung und der handelten Mitarbeiter. Da es im Umgang mehrfach Unsicherheiten und Missverständnisse gegeben hat, ist die Zeit gekommen um zu handeln. Praktisch, eine Schulung am Objekt – so lassen sich Missverständnisse und Ängste in alle Richtungen abbauen.

Antwort vom 1. Stadtrat Michael Stanke

Hallo Herr König,

die Stadt Limburg ist Betreiber einer von 5 Linien in der Innenstadt und des Anrufsammeltaxis. Alle Förder- und Geschäftsbedingungen richten sich aber zu 100% nach dem Tarifanwendungsvertrag und anderer Regelungen des RMV (regional) und des VLDW (lokal). Der Landkreis ist über die VLDW der lokale Aufgabenträger – die Stadtlinie quasi nur Verkehrsunternehmen, dass im Auftrag fährt.

Deshalb muss ich Ihr Schreiben zwecks Einholung einer Stellungnahme an die VLDW bzw. den RMV weitergeben. Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, dass das mit einer Antwort dauern wird. Aber die Stadt kann das nicht beantworten, da sie für den übergroßen Teil der ÖPNV-Verkehre überhaupt keinen Einfluss und Einblick hat – lediglich für die wenigen o.a. Linien.

Was die Bushaltestellen angeht so ist die Stadt zuständig. Den aktuellen Stand der Bushaltestellen können Sie dem Anhang entnehmen.

Gruß
Michael Stanke

Bericht zum ÖPNV bis zum Jahr 2022
Bericht – Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV bis zum 01.01.2022