ERKLÄRUNGSVERSUCH

Barrierefreiheit in drei Abschnitten

Barrierefreiheit in drei Abschnitten

Barrierefreiheit in drei Abschnitten – Teil 1 „Was ist Barrierefreiheit?“, Teil 2 „Menschen mit besonderem Bedarf“ und im 3. Teil „Barrierefreiheit für Alle.“

Barrierefreiheit in drei Abschnitten

Barrierefreiheit bedeutet einen umfassenden Zugang und uneingeschränkte Nutzungschancen aller gestalteten Lebensbereiche. Unser Erklärungsversuch soll aufzeigen wie umfangreich Barrierefreiheit überhaupt ist. 

Grundsätzlich ohne fremde Hilfe

Barrierefreiheit ist keine Speziallösung für Menschen mit Behinderungen. Aber für gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unverzichtbar. Es sind immer Lösungen zu wählen, mit der alle Menschen ohne fremde Hilfe zurechtkommen. Nur dann ist Barrierefreiheit gegeben. Alles andere sind Lösungen, ohne umfassenden Zugang und uneingeschränkte Nutzungschancen aller gestalteten Lebensbereiche. Aufgrund der Vielfalt und Hinternissen die sich in unserer Welt bzw. Region vorfinden ist dies oft nicht gegeben. Alles ist nur eine vermeintliche Verbesserung, ich bezeichne dies als „Oberflächen-Behübschung“ ohne jegliche Funktion und Sicherheit. Man kann es kaum glauben was sich alles hinter der Bezeichnung, Bar­rie­re­frei­ verbergen kann. Im Anschluss zeigen wir einige Themenfelder auf, denn so kann man es auch Gedanklich für sich selbst besser einordnen und aufnehmen.

  1. Tourismus und Mobilität
  2. Stadt- und Regionalplanung
  3. Architektur und Farbgestaltung
  4. Gesundheit und Fitness
  5. Kultur und Freizeit

Lebensbereich Tourismus und Mobilität

Mit dem Lebensbereich Tourismus und Mobilität möchte ich meinen Erklärungsversuch beginnen. Die Deutsche Zentrale für Tourismus hatte Fachbesucher und Pressevertreter zum Dialog mit Praktikern und Experten zum „Tourismus für Alle“ eingeladen. Am 11. März 2016 zum Tag des barrierefreien Tourismus. In Europa leben bereits heute ca. 140 Millionen Menschen mit unterschiedlichen Anforderungen an Barrierefreiheit (Quelle: GfK). Durch den demografischen Wandel wird diese Zahl in Zukunft noch erheblich steigen. Unterschiedliche Anforderungen und Mobilität stehen klar im Vordergrund. Das Internet verfügt über eine Vielzahl von Angeboten die wir alle Nutzen sollten, auch dies ist ein Teil Barrierefreiheit.

Regionale Angebot in unserer Stadt

Mein Ansatz ist nicht diese Seiten per Link hier aufzuzählen – Nein, dies ist nicht meine Vorgehensweise. Es gibt für diese Recherche zahlreiche Suchmaschinen, die gute Arbeit leisten. Mir geht es in erste Linie um das Regionale Angebot in unserer Stadt, direkt in unserer Kreisstadt Limburg die als Handels- und Touristen Stadt jährlich zahlreiche Besucher empfangen darf. Gespräche mit Anbietern, Geschäftsleuten und Verwaltungen vor Ort, dies ist mein Ansatz. Einiges an Material habe ich noch von den „Vor Ort Terminen“ der Kommunalwahl 2016. Einzelne Örtlichkeit, werde ich hier nach und nach in Wort und Bild vorstellen, so kann sich jeder ein Überblick verschaffen was in Limburg zu erleben ist.

Limburger Skyline
Grafik in S/W: Limburger Skyline

Ein Beispiel für den Tourismus in Limburg a.d. Lahn – der Verkehrsverein Limburg e.V. Unter www.limburg.de sind zahlreiche Info-Palette für Gäste der Stadt abrufbar bzw. bestellbar. Unter dem Stichwort Limburger Tourismus, werde ich nach und nach einzelne Orte in unserer Stadt vorstellen.

Mein Vorname ist Frank F. und ich blogge seit einigen Jahren unermüdlich hier auf meinem Blog. Dieser Blog ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Somit wünsche ich viel Spaß beim Stöbern! Ein Kompromiss ist ein guter Schirm, aber ein schlechtes Dach.