Alltag

Barrierefreien Zugang zu Websites und Apps

Hinweis für Besucher mit eingeschränkter Mobilität

Einigung über einen barrierefreien Zugang zu Websites und Apps des öffentlichen Sektors, dies war im Mai 2016, was ist in Limburg seitdem dazu geschehen?

Barrierefreien Zugang zu Websites und Apps

Etwa 80 Millionen Menschen in der EU sind von einer Behinderung betroffen. Mit der zunehmenden Alterung der EU-Bevölkerung wird diese Zahl bis zum Jahr 2020 voraussichtlich auf 120 Millionen Menschen ansteigen. Mit einem gemeinsamen Ansatz zur Sicherstellung des barrierefreien Web-Zugangs wird ein Beitrag zu einer inklusiven digitalen Gesellschaft geleistet. So zu lesen in der Pressemitteilung der Europäische Kommission.

Online Angebot der Stadt Limburg

Das Städtische Online Angebot ist weit entfernt von dieser Richtlinie. Im Behindertenbeirat war die Internetseite der Stadt Limburg Thema. Der Medien Vertreter der Stadt Limburg teilte mit, es gäbe eine Arbeitsgruppe zum Thema. Wir berichteten: Heute, Ende September 2017 wurde in dieser Angelegenheit bisher nichts umgesetzt.

Digitale Barrierefreiheit

Die öffentlichen Online-Angebote werden besser wahrnehmbar. Indem sie lesbar, hörbar und taktil erfassbar werden. Besser bedienbar, indem alle Eingabegeräte wie Tastatur, Maus und Touchscreen unterstützt werden. Damit Technologien wie Screenreader problemlos damit umgehen können. Meine Frage, kurz vor den Haushaltsberatungen 2017…

…Wann findet die Umsetzung statt?

Gestaltung barrierefreier PDF-Dokumente

PDF-Dokumente stellen im Online Angebot der Stadt Limburg ein Zugänglichkeitsproblem dar. Um barrierefreie PDF-Dokumente zu erzeugen, kommt es zunächst auf die Verwendung von tagged PDF an, die das Lesen von PDF in alternativen Ausgabemedien wie Screenreadern oder bei individuellen Anforderungen an die visuelle Darstellung ermöglicht. Tagged PDF sollte bei der Dokumentengestaltung von vornherein berücksichtigt werden, die spätere Anpassung ist sehr aufwändig und in Limburg nicht einmal im Ansatz umgesetzt!

Menschen die auf barrierefreie PDF-Dokumente angewiesen sind bleiben so außen vor. Gerade im Behindertenbeirat, bzw. im  gesamten Rats- und Bürgerinformationssystem der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn gibt es nicht „EIN BARRIEREFREIES PDF-DOKUMENT“ ein Zustand der so nicht weiter haltbar ist. 

Stadtplan für Personen mit eingeschränkter Mobilität als PDF
Stadtplan für Personen mit eingeschränkter Mobilität als PDF – Zweigeteilte Ansicht

Bürgerinformationssystem

Keine barrierefreien PDF-Dokumente im Bürgerinformationssystem – wie sollen sich Menschen im digitalen Zeitalter denn informieren. Diese und weitere Fragen bleiben ohne Antwort. Denn so bleibt gerade politische Teilhabe außen vor!

Zwei Beispiele im Blogpost wie der aktuelle Stand 09-2017 Online in Limburg umgesetzt wurde.

Hinweis für Besucher mit eingeschränkter Mobilität
Hinweis für Besucher mit eingeschränkter Mobilität –  ⬆️ Kein barrierefreies PDF ⬆️

Ein Bürgerbüro bzw. einen Online Service für Bürger ist bisher nicht erkennbar, wir bleiben in der Sache aktiv und werden weiterhin auf koenig-limburg.de berichten. 

Ihr / Euer Frank F. König