Aufgeschnappt

Barrierefreie Innenstadt

Barrierefreie Innenstadt

Barrierefreie Innenstadt – Mit einem Blick über den berühmten Tellerrand kann man beobachten wie andere Städte solche Themen behandeln. Erfreulich für meine Gedanken das dies geschieht…

Dieser Blog beschäftigt sich mit dem Thema „Barrierefreie Innenstadt“ die Hansestadt Warburg hat sich zur Aufgabe gemacht die Stadtplanung zur barrierefreien Innenstadt umzusetzen. Einen Barrierefreien Historischen Stadtkern in Warburg ist ein wesentliches Ziel der Neugestaltung der öffentlichen Räume der Neustadt, die Stärkung des historischen Gesamtensembles. Einmalig im Flair bei gleichzeitiger Integration aktueller Nutzungsanforderungen an Barrierefreiheit an. Attraktivität für Touristen und für den täglichen Gebrauch.

Barrierefreie Innenstadt
Barrierefreie Innenstadt – Screenshot Warburg.de

Herstellung barrierefreier Hauszugänge

Eine weitere Herausforderung ist die Herstellung barrierefreier Hauszugänge. Die historisch beengte Situation der Gassen, die teilweise um mehrere Stufen höher liegenden Eingänge und die unterschiedlichen Nutzungen der Gebäude lassen nur eine auf die jeweilige individuelle Situation abgestimmte barrierefreie Lösung zu. Es handelt sich um Lösungen, die für Mobilitätseingeschränkte und Kinderwagen gleichermaßen praktikabel sind (z.B. behindertengerechte Rampen).

Neuartige Blinden- und Sehbehindertenleitlinie

Die Anforderungen für seh- und mobilitätseingeschränkte Menschen divergieren bekanntermaßen und stellen teilweise gestalterisch konträreAnforderungen (ertastbare Höhenunterschiede, kontra Ebenflächigkeit). Der notwendige Farbkontrast und die Durchgängigkeit der Leitlinie für Sehbehinderte sind in vielen Städten gestalterisch nur schwer miteinander in Einklang zu bringen. In Warburg könnte eine neuartige unterirdische Ausprägung der Leitlinie für Sehbehinderte und Blinde, die mit dem Blindenstock unterwegs sind, realisiert werden, die im Übrigen auch für Touristen nutzbar gestaltet werden könnte. Sie wird von dem Blindenstock erkannt und leitet unabhängig von der Ausprägung des Bodenbelags sicher durch die gesamte Neustadt. Die Idee dazu wurde vom Büro LohausCarl zusammen mit dem Institut Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik der Universität Hannover entwickelt und könnte im Rahmen eines Forschungsprojektes (Modellprojekt) für Warburg zur Baureife weiterentwickelt werden. 🌍 Quelle: warburg.de


Bürger inklusive

Erstaunlich was sich solche Städte für Mühe geben den Bürger mitzunehmen, vieles ist Online einsehbar und zeigt deutlich was hier im Vordergrund steht. Die Menschen vor Ort… Diesen Blick über den Tellerrand könnte man gerade zu diesem Beispiel noch weiter ausbauen, dies überlasse ich aber jedem selbst. Bei Interesse findet man Online auf warburg.de noch einiges mehr an Informationen zum Projekt: „Barrierefreie Innenstadt

Ihr / Euer
Frank F. König