Aufgeschnappt

Achtsam durchs Leben

Achtsam durchs Leben

Achtsam durchs Leben – Angeregt durch den Blog „Fünfmal am Tag – so gehst Du achtsam durchs Leben“ auf „ohfamoos“ habe ich zu diesem Thema eigene Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Frank F. König.

Achtsam und Leben, was für zwei Worte. Es öffnet in mir eine eigene Gedankenwelt, mit der man Behutsam umgehen sollte, gar muss in meinem Fall. Wie wäre dies zu verstehen? Wie vielen meiner Leser bekannt ist, bin ich nicht ganz Gesund und Pflege über Jahre somit eine „komplizierte Gesundheit“. Wenn wir dies Mal so ausdrücken wollen. Hierbei lernt man(n) auf Dinge zu achten, faktisch achtsam zu werden. Wie uns allen treffsicher bekannt ist, wir „ALLE“ haben nur dieses „EINE“ Leben. Nicht immer aber verhalten wir uns so, ich auch nicht, keine Sorge.

Achtsam durchs Leben

Unweigerlich habe gerade ich mit meinen vielen Symptomen, Ausfällen der MS eine Menge Arbeit an und mit meinem Körper. Oft so viel, dass ich es nicht alleine schaffe und ich Hilfe benötige. In einem Blog habe ich dazu folgendes ausgeführt: Mein Körper die Vollzeitstelle

Und ja, auch in Krankheit und Schmerz bleiben die Momente in denen man innehalten kann, aktiv geschaltet. Also bei mir ist dies so. Mein Bauchgefühl sagt mir täglich, bleib aktiv, wachsam, vor allem aber offen und achtsam mit anderen Menschen. Deshalb ist mein Motto, ich Wiederhole es an dieser Stelle sehr gerne: Nicht Gesund, aber Mitten im Leben!

Das Leben gibt dir eine Backpfeife…

Ja und, schön ist es nicht, aber es gibt noch so vieles. Den Moment erleben, es zuzulassen, Gefühle spüren und vieles mehr. Denn am Ende jedes Tages sind es die Momente die uns auch Glücklich machen. Ist es nicht schön das erlebte für sich zu genießen. Dazu muss man kein Egoist sein, es sind die besonderen Momente. Wir selbst haben die Möglichkeit es zuzulassen. Jeder in seinem Leben, in seinem Umfeld hat gleich mehrfach am Tag die Möglichkeit dieses Gefühl Herzallerliebst zu leben und spüren. Die Kleinigkeiten im Leben machen uns aus, und Zeit spielt eine große Rolle dabei.

Um es an einigen Beispielen festzumachen, nach Herzenslust mache ich Menschen die mir nahestehen gerne eine Freude. Es gibt mir so viel, Lebenslust gibt und bringt es mir. Ich verschenke gerne ein Lachen, ein schöner und aktiver Moment für zwei Menschen. Ein Freund, nicht gerade gut drauf konnte sich dem nicht entziehen – er lachte zurück, Zeitnah kann man sagen. Dann der Ausspruch, du wieder, aber ich danke dir. Kinder tragen dies in sich, diese teils kleinen Menschen sind wie ein Schwamm, sie saugen alles auf. So einfach kann es sein, also mal zwei bis drei Minuten den Moment mit einem Mitmenschen erleben, gar genießen – viel Spaß. Und versprochen es tut nicht mal weh…

Ihr / Euer

Frank. F. König