Kurz und Knapp

Abschlussveranstaltung Inklusion Kirche

Abschlussveranstaltung Inklusion Kirche

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“

Am Freitag dem 23. Februar 2018 finden um 15:00 der Gottesdienst zur Abschlussveranstaltung im Dom statt. Ab 16:00 Uhr soll der Empfang im Bischofshaus beginnen. So ist es der umfangreichen Einladung zu entnehmen.

  • Abschlussveranstaltung Inklusion Kirche
  • Gebärdensprachlich begleitet wird die Gesamte Veranstaltung
  • Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer ist gegeben
  • Eine behindertengerechte Toilette steht im Bischofshaus zu Verfügung

Das Parken bzw. die Parkmöglichkeiten wurden in der Einladung ausführlich aufgezeigt. (Selbstfahrende (Kfz.) Rollstuhlfahrer müssen sich anders behelfen)

Abschlussveranstaltung Inklusion Kirche

Abschlussveranstaltung Inklusion Kirche

Aufgrund der begrenzten Räumlichkeiten im Bischofshaus wurde um Rückmeldung in der Einladung gegeben.

Modellregion Inklusion endet am 31. März 2018

Eine aktive und lange Zeit geht am 31. März 2018 zu Ende. Als Netzwerkpartner durften wir die Zeit ebenfalls aktiv begleiten – Zeitweise mitgestalten. Ein Rückblick würde dem nicht gerecht, denn hier haben Menschen über einen langen Zeitraum aktiv mitgewirkt – jeder mit seinen Möglichkeiten. Inklusion was für ein Wort, welche Kraft geht davon aus, so und noch tiefer könnte man dies fortsetzen. Am 05.02.2018 war in der Meldung der NNP zu lesen:

Aktionsplan vorhanden

Dabei wurde deutlich, dass das Interesse seitens der Beiratsmitglieder durchaus vorhanden ist, auch nach dem offiziellen Ende dieser vom Hessischen Sozialministerium initiierten Modellregion am 31. März 2018 mit dem bereits bestehenden Netzwerk für behinderte Menschen arbeiten zu wollen.

Guter Rat für Behinderte so der Titel in der NNP – Ein Elfköpfiger Beirat hat sich konstituiert und nimmt die Arbeit im Landkreis Limburg/Weilburg auf. Über Jahre ist dieser Beirat im Landkreis angesiedelt – Aufgabe sei, die politischen Verantwortlichen im Landkreis bei anstehenden Fragen und Problemen von Behinderten zu beraten und Lösungsvorschläge zu entwickeln. So im Artikel der NNP zu lesen.

Von unserer Stelle wünschen wir Kraft sowie Aktivität, das Inklusion nicht nur ein Wort bleibt!

Bedanken möchte ich mich persönlich bei Frau Sabine Jost-Schmitt und ihrem Team für die vielen Stunden und gemeinsame, aktive Zeit in der Sache.

Herzlichen Dank Sabine…

Ihr / Euer

Frank F. König