7 Worte in einer Schlagwolke
Alltag Barrierefreiheit Senioren

7 Worte in einer Schlagwolke

Die Schlagwolke wird in diesem Blog von sieben Worten getragen. Wir als Gesellschaft benötigen den Raum für solche Themen, denn sonst würden diese untergehen. Dies und mehr im Blog: 7 Worte in einer Schlagwolke

7 Worte in einer Schlagwolke

+++ Behindertenpolitik +++ Bundesteilhabegesetz +++ behindertenpolitische Themen +++ Deutschland +++ Strukturen +++ pflegebedürftige Menschen +++ Teilhabe behinderter Menschen +++

Das sind die Schlüsselworte, die wir für diesen Blog in unser Schlagwolke gesetzt haben. Schauen wir uns diese Worte einen Moment länger an und schauen was betrifft uns persönlich davon? Die meisten werden jetzt äußern nichts, bis wenig. Voraussetzen kann ich das über 90 Prozent meiner Leser aus Deutschland sind oder in Deutschland wohnen. Die meisten täglich gewisse Strukturen im Alltag benötigen oder eben auch vorfinden. Ohne, dass wir jetzt groß eine Statistik und Prozentzahlen bemühen müssen. Sind es doch mehr Menschen als angenommen. Somit ist das erste Schlüsselwort (Deutschland) schon einmal belegt. Ebenso die Strukturen, die wir alle täglich vorfinden.

7 Worte in einer Schlagwolke

So sind es jetzt noch: +++ Behindertenpolitik +++ Bundesteilhabegesetz +++ behindertenpolitische Themen +++ pflegebedürftige Menschen +++ Teilhabe behinderter Menschen +++

Barrierefreiheit hat noch keinem Menschen im Alltag geschadet. Somit wäre belegt das bis auf das Thema Pflege alle Themen von oben jetzt abgehandelt wären. Pflege ein sehr besonderes Thema. Bei dem demografischen Wandel in Deutschland verändert sich unsere Gesellschaft über die kommenden Jahre. So das Pflege in jedem zweiten Haushalt Einzug hält oder zumindest temporär im Alltag der Menschen auftritt.

Siehe ebenfalls: Alltags Barrieren – Abseits von Behinderungen

Barrierefreiheit nutzt Familien

Trotzdem ob klein oder groß, jeder profitiert davon. Eine barrierearme Infrastruktur hat Vorteil für „ALLES was Räder aufweist. Kinderwagen wäre so ein Beispiel. Blicken wir näher auf eine Beispiel-Familie, die Kinder, Eltern, Großeltern und Co. laden zu einer Familienfeier ein. Nur wohin, die Großmutter ist nach der OP Temporäre auf einen Rollstuhl angewiesen. Tante Eli die Patentante bewegt sich über Jahre schon mit dem Rollator, die Zwillinge vor wenigen Wochen geboren benötigen den Kinderwagen. Ein barrierearmes Hotel, gar Zimmer gibt es in Limburg nicht. Alle stellen sich die eine Frage: Feiert denn in Limburg keiner der auf Hilfsmittel angewiesen ist?

Herzlichen Dank an all meine treuen Leser, sowie für die vielen Gespräche, Zuschriften und online Kommentare.

Frank F. König

Profilbild von Frank F.  König
Frank F. König